Raymond Clemens ~ The Voynich Manuscript ♠♠♠

In der Beinecke Bibliothek in Amerika liegt das mysteriöseste Buch der Welt: In einer Sprache verfasst, die keiner kennt, geschrieben in einer Schrift, die keiner kennt, zeigt es Pflanzen, die in unserer Welt nicht wachsen. Nicht mal der*die Autor*in sind bekannt - Voynich war der entdeckende Buchsammler! Enigma, much?

Seit Jahrhunderten versuchen Forscher das Rätsel zu lösen, doch dabei ist bisher keiner weit gekommen. Ich bin natürlich über Deborah Harkness darauf aufmerksam geworden, schließlich geht es in der All-Souls-Trilogie auch um ein mysteriöses (verschwundenes) Manuskript!

 

Da es kein richtiges Inhaltsverzeichnis gibt, hier mal eine Gesamtaufstellung:

~ Deborah Harkness: Introduction (2 S.) - Wie DH endlich dem Voynich-Manuskript begegnete.

~ Raymond Clemens: Preface (6 S.) - kurze Einleitung ins Thema

~ The Voynich Manuscript: Faksimilie mit Rand für Notizen (ca. 170 S.) - gewöhnlicherweise nicht lesbar^^

~ René Zandbergen: Earliest Owners (6 S.) - ein Überblick über die frühen Besitzer des MS408

~ Arnold Hunt: Voynich the Buyer (10 S.) - eine Biografie des titelgebenden Buchhändlers

~ Pauly Zyats et al: Physical Findings (14 S.) - da der Inhalt keinen Aufschluss gibt, eine Analyse der Materialien

~ William Sherman: Cryptographic Attempts (4 S.) -

~ Jennifer Rampling: Alchemical Traditions (6 S.) -

~ Raymond Clemens: The World's Most Mysterious Manuscript (6 S.) -

~ Chronologie & Index

 

Von dem dicken großen Buch sind also nur 66 Seiten mit lesbarem Text versehen. Zunächst wollte ich schon enttäuscht sein, dass es kaum Informationen gibt, aber die Essays im Anschluss geben einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Forschungen. Was soll man auch über ein Buch schreiben, das man nicht lesen kann?

Das Buch ist zwar wunderschön und die Fold-outs sind beeindruckend, aber für ein Buch, das man nicht lesen kann, ist es für Nicht-Forscher nur etwas zum Durchblättern.

Also meine Theorie ist ja, das war ein Begleitbuch für fantastische Gute-Nacht-Geschichten irgendeines mittelalterlichen verkannten Autors für dessen Kinder.

 

~ 24.08.2020


Kommentare: 0