Deborah Harkness - All Souls Trilogy

1. A Discovery of Witches ♠♠♠♠

Diana Bishop ist eine direkte Nachfahrin von Bridget Bishop, die als Hexe in Salem verbrannt wurde. Das ist kein Zufall, denn Dianas Familie besteht tatsächlich aus Hexen. Da jedoch, wie das in Urban Fantasy Welten meist so ist, der Rest der Menschheit nichts von den übernatürlichen Wesen (hier: Hexen, Vampire, Daemonen) ahnt, versucht sie, ein Magie-freies Leben durchzustehen.

Sie geht ihrer Beschäftigung als Historikerin in Oxford nach, als sie aus Versehen ein altes Manuskript in die Hände bekommt, das eigentlich seit Hunderten Jahren als verschollen gilt. Und plötzlich tummeln sich in Oxford zahlreiche übernatürliche Wesen, die von dem Buch magisch (haha) angezogen werden. Diana hat ein ordentliches Problem, hat sie doch keine Ahnung, wie sie das Manuskript befreite und wem sie vertrauen kann bei ihrer Suche.

 

Wer mich kennt, hat die wichtigsten Codewörter, die mich veranlassten, sofort ein Exemplar mitzunehmen, entdeckt: alte Bücher, Oxford, Hexen und ein fantastisches Cover (die Siegel glänzen Silber und die Schrift ist geprägt). Ich verstehe, wieso die Reihe nicht so durchgestartet ist wie andere ihrer Art (Twilight, Panem, etc) - nicht jedem macht es soviel Spaß wie mir, der Hauptperson dabei zuzulesen, wie sie seitenlang in alten Büchern liest. Wobei die Hauptperson eigentlich das Manuskript ist...

Dennoch ist Deborah Harkness, ihres Zeichens selbst Historikerin, ein fantastischer Auftakt gelungen: spannend, gründlich recherchiert, und mit vielen Anspielungen für alle Bibliophilen da draußen. Achja, und eine Prise Romantik und vampirische Lust fehlen natürlich auch nicht.

 

 

 

Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass die drei Bände nahtlos ineinander übergehen - im ersten Band wird also nichts geklärt, man muss weiterlesen! Ich habe mir direkt das Boxset besorgt, in dem ein zusätzliches Büchlein - Dianas  Notizen - untergebracht sind und freue mich auf den nächsten Band.

 

"I can tell you as a scientist, Diana, that there's no such thing as 'normal'.

'Normal' is a bedtime story - a fable - that humans tell themselves to feel better when faced with overwhelming evidence that most of what's happening around them is not 'normal' at all."

 

 

Im zweiten Band geht es für Diana und Matthew in die Vergangenheit, ins elizabethanische London. Gemeinsam versuchen sie weiterhin, Ashmole wieder zusammenzusetzen, die fehlenden Seiten zu finden und Dianas magische Ausbildung voranzutreiben. Neue Feinde, neue Freunde und neue Details über dieses mysteriöse, magische Buch.

Der dritte Band führt schließlich endlich zur Auflösung dieses jahrhunderte umspannende Rätsel, auch wenn erst eins von Matthews Kindern ein wenig... Ärger macht. Superspannend und die Auflösung ist zufriedenstellend und herzlich.

 

03.08.2016 - 25.10.2016

~ Lilith ~


Kommentar schreiben

Kommentare: 0