Kerri Maniscalco ~ Stalking Jack the Ripper

1. Stalking Jack the Ripper ♠♠♠♠

Audrey Rose Wadsworth lebt 1888 in London und verbringt ihre Freizeit damit, im Sektionssaal ihres Onkels Leichen aufzuschneiden. Keine ordentliche Okkupation für eine Dame von Stand, doch ihr Onkel und sein Assistent Thomas schätzen ihren Intellekt. 

Dann wird Mary Ann Nichols im August verstümmelt gefunden und das Trio macht sich auf die Jagd nach dem beginnenden Massenmörder Jack the Ripper.

 

Seit mich "Girls of Paper and Fire", ebenfalls von "James Patterson Presents" herausgebracht, so fasziniert hat, wollte ich mehr Titel aus diesem Imprint lesen - und ich wurde nicht enttäuscht: Die ersten 100 Seiten habe ich in einem Rutsch durchgelesen, es geht direkt spannend mit einer Sezierung los (potenziell verirrte Lesende wissen also sofort, woran sie sind!) und geht dann nahtlos in die Morde über – bleibt also dementsprechend konstant spannend.

 

Thomas & Audreys Wortgefechte sind sehr amüsant zu lesen, ich mochte es, dass sie sich nicht unterkriegen lässt und er beginnt, ihre Fähigkeiten anzuerkennen und sie ebenfalls verteidigt, wenn wieder jemand ihr „zartes weibliches Gemüt“ beschützen will. Ihre gegenseitige Abneigung ist zu Beginn fast anstrengend, wird aber im Lauf des Buches angenehmer und witziger.

 

Es gibt ein paar schöne, dezente Anspielungen auf Frankenstein & Sherlock (Ein Kapitel heißt beispielsweise „A Study in Secrets“ – muss man nicht wissen, macht aber Spaß).

Besonders gut hat mir die Anmerkung der Autorin am Ende gefallen zur historischen Akkuratesse, das war sehr spannend nachzuverfolgen. Auch die historischen Illustrationen waren faszinierend und haben dem ganzen eine gruselige realistische Ebene vermittelt, ähnlich wie bei den Büchern der „besonderen Kinder“ von Ransom Riggs. Beim "From Hell"-Brief lief es mir kalt den Rücken runter, absolut irre. Falls ihr übrigens Fantasy-Elemente erwartet, werdet ihr enttäuscht: Dies ist ein reiner historischer Roman. 

 

Ich schaue jedes Halloween gerne "From Hell", kannte also die Grundlagen schonmal. Insgesamt würde ich es zusammenfassen als „Enola Holmes“ trifft „Bones“ – ein bisschen eklig, aber insgesamt ein ultraspannender historischer Spaß, den ich in drei Tagen durchgesuchtet habe!

 

"the dead speak to those who listen. Be quieter than even them."

~ 09.11.21 


Kommentare: 0

Seitenhain durchsuchen


Rezensionen Abonnieren


Professioneller Leser
Rezensionen gemäß Rezi-Kodex


zuletzt aktualisiert 28.11.2021

Bloggerei.de