· 

Bücher aussortieren

Ich besitze inzwischen über 1000 Bücher und so langsam wird der Regalplatz knapp - dabei habe ich Serien schon hochkant gestapelt! Ich bin also gleichzeitig immer wieder am aussortieren - wenn ich weiß, dass ich ein Buch nie wieder lesen werde, wandert es direkt auf einen eigenen Stapel. Zu Geburtstagen, Weihnachten und Sonderaktionen wandern dennoch immer wieder neue Schätze ein. Da ich vermute, dass es nicht nur mir so geht, dachte ich zum Ausgleich zu den Special-Edition-Shopping-Tipps biete ich euch auch eine Liste meiner liebsten Buch-Entsorgungsmöglichkeiten:

 

Tauschticket / Tauschgnom / Tauschbücher

Zunächst die geldlosen Varianten: Auf diesen Plattformen kann man seine Bücher, DVDs, CDs und vieles mehr einstellen (in der App auch mit Barcode-Scanner, super praktisch!) und erhält dafür sogenannte Tickets. Diese kann man wiederum für neue Schätze eintauschen.

Vorteil: man erhält manchmal die geilsten Schätze für nur ein Ticket. Erstausgabe von 1920? Getauscht! Vergriffenes Buch, das bei allen Onlineshops für 100€ geht? Getauscht!

Nachteil: wenn keiner deine Sachen will, kriegst du auch keine Tickets.

Links: Tauschticket - Tauschgnom - Tauschbücher

 

 

Momox / Rebuy

Bei diesen beiden (und ähnlichen anderen Resellern, die ich aber nicht nutze) mache ich meist einfach beide Apps auf, scanne wild ISBNs und schaue, wer mir mehr bietet. Manchmal kriegt man für dasselbe Buch einige Monate später viel mehr, das ist immer von Bestand und Nachfrage abhängig. Wenn ich also für ein nagelneues Buch nur 15 Cent kriegen würde, warte ich einfach ein paar Monate und versuche es dann nochmal.

Vorteil: man erhält echtes Geld, die Versandkosten werden übernommen!

Nachteil: sie nehmen nur Bücher mit ISBN - alle Buchclub-Ausgaben und Bücher vor 1960 fallen damit raus. Außerdem bestimmen die Anbieter die Preise - und es interessiert sie nicht, ob das eine vergriffene Special Edition ist.

Links: Momox - Rebuy

 

Facebook-Gruppen

Zu jeder Buchbox wie Fairyloot oder Illumicrate gibt es auf Facebook auch Verkaufsgruppen, von Leuten, die mit ihrem Abonnement ein ungewünschtes Buch erhalten haben oder in Goodies und Staubfängern ersticken. Dort staube ich manchmal die schönsten Bücher zu besten Preisen ab - aber dort kann man natürlich auch tolle Erstausgaben oder andere Schönheiten zu höheren Preisen an Menschen verkaufen, die sie wertzuschätzen wissen.

Vorteil: du bestimmst den Preis (aber nicht übermütig werden!), Geld

Nachteil: die meisten sprechen nur Englisch, daher gehen deutsche Bücher dort eher nicht

Links: Fairyloot BTS - Illumicrate BTS

 

Ebay Kleinanzeigen

Diese Plattform dürfte wohl allen bekannt sein.

Vorteil: einfache Art der Erstellung, nicht so kompliziert wie Ebay. Versand freiwillig, ihr könnt also auch nur an Leute in der Nähe verkaufen. Echtes Geld.

Nachteil: hat keinen Buchschwerpunkt, dort findet man euer Angebot vielleicht schlechter.

 

BookCrossing

Das Motto von BookCrossing ist "Regalhaltung ist Bücherquälerei!" und daher werden Bücher nach dem lesen von BookCrossern in die Wildnis entlassen. Ihr registriert das Buch auf der Seite, schreibt oder klebt einen individuellen Code rein, versteckt das Buch in eurer Stadt und wartet, dass jemand es findet. Auf der Webseite könnt ihr dann auch die Reise eures Buches nachverfolgen.

Vorteil: Community-Gefühl, kostenlos, süßes Gefühl, das Buch auf seiner Reise zu begleiten

Nachteil: kein Geld

Link

 

Offene Bücherschränke / Oxfam

Vielleicht sind sie euch schon aufgefallen, die seltsamen Regale in der Stadt, in denen Bücher, Spiele oder CDs stehen? Die sogenannten Little Free Libraries oder Offenen Bücherschränke sind eine großartige Institution und ich liebe es, in einer fremden Stadt nach neuen Schätzen zu stöbern. In Ratingen habe ich mal die komplette Artemis-Fowl-Reihe gesehen! Alternativ könnt ihr eure Bücher natürlich auch Oxfam spenden, da würde ich aber vorher anfragen, ob Kapazitäten frei sind. Ein Oxfam-Shop in Amerika hatte mal so viele 50-Shades-Ausgaben, dass sie ein Fort daraus gebaut haben!

Links: Lesestunden Landkarte - Open Book Case - Wikipedia

 

Bücherretter

Die Bücherretter sind eine Initiative, die zugesehen haben, wie schließende Buchhandlungen oder Bibliotheken ihre Bestände im Altpapier entsorgen mussten. Das hat ihnen nicht gepasst, sie wollten diese Bücher retten und Lesewütigen zur Verfügung stellen. Mit größeren Beständen könnt ihr euch also an sie wenden.

Link

 

 

Und zur Not bleibt natürlich immer noch Upcycling oder lustiges Bücher-Basteln. Habt ihr noch weitere heiße Tipps, was man mit nicht mehr benötigten Büchern anstellen kann? Immer her damit!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Aleshanee, Weltenwanderer (Freitag, 24 Juli 2020)

    Schönen guten Morgen!

    Ein toller Überblick über die vielen Möglichkeiten, etwas "Luft" zu schaffen :)
    Ich hab deinen Beitrag heute gerne in meiner Stöberrunde verlinkt:
    blog4aleshanee.blogspot.com/2020/07/stoeberrunde-53.html

    Liebste Grüße, Aleshanee

  • #2

    Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee (Freitag, 24 Juli 2020 15:18)

    Die Buchretter sagten mir noch gar nichts. Die Seite werde ich mir doch gleich mal ansehen :o)

    Vielen Dank für diese schöne Auflistung an Möglichkeiten <3

    Liebe Grüße
    Tanja