Sophie Love ~ A Curious Bookstore

1. A Fatal Folio ♠♠♠

Lexi lebt als Sachbuch-Lektorin in Boston, hat einen Flat-Earther-Freund (wie man das als Wissenschaftlerin schafft, erschließt sich der Leserschaft nicht) und ist eigentlich rundum zufrieden - bis ihre Abteilung geschlossen und sie entlassen wird. Achja, und wenn wir schon dabei sind aufzuräumen, geht ihr der Verschwörungstheoretiker auf die Nerven und sie macht Schluss. Die perfekte Gelegenheit also für einen Neuanfang - da eignet sich doch die Anzeige von einer Buchhandlung in einer benachbarten Kleinstadt hervorragend, um eine neue Karriere aufzubauen! Besonders, weil sie seit ihrer Kindheit davon träumt, den Buchladen ihres verschwundenen Vaters wieder aufleben zu lassen.

Doch leider begeht Lex in ihrem neuen Traumjob einen großen Fehler und verärgert die Lieblingskundin ihres Chefs - und kurz darauf ist sie tot. Also, die Kundin. Lexi begibt sich natürlich auf die Mission, den wahren Mörder zu finden und um ihr neues Leben zu kämpfen. 

 

Einerseits konnte ich Lex' Gedankengänge furchtbar gut nachvollziehen - auch ich habe meinen Traumjob in einem Verlag verloren und arbeite jetzt mit Printbüchern in einer Buchhandlung. Immerhin arbeiten wir überhaupt noch mit Büchern, denn etwas anderes wäre völlig undenkbar. Kann ich vollkommen verstehen. Auch, dass sie sich in die Kleinstadt mit ihren charmanten und offenen Mitbürger*innen verliebt sowie in die alte, verwinkelte Buchhandlung. 

Aber dann beschwert sie sich beim Filmabend mit ihrem Vollpfosten über schlechte Schreibe und über Figuren, die sich unlogisch verhalten - und tut einige Seiten später selbst völlig unlogische und sogar gefährliche Dinge, wie Verdächtige konfrontieren ohne jemandem Bescheid gesagt zu haben oder Spurensuche in einem fremden Haus, wenn man selbst verdächtigt wird. Seufz. Außerdem passiert der Mord erst nach über der Hälfte des Buches, davor geht es nur um Lex und ihre Situation. Wem das also zuviel Gelaber ist, dem sei abgeraten. 

Zudem: Wieso das Cover eine Hexe und der Titel "The Witching Place" zieren, kann ich euch nicht erklären - bis auf eine mit Runen verzierte Tür war daran nämlich gar nichts magisch (die Katze kommt vor). 

 

Insgesamt also etwas durchwachsen, ich hatte zwar auf einen hexigen Aspekt gehofft, freue mich aber über die versammelten bibliophilen Themengebiete (Verlag, Buchhandlung, antike Erstausgaben). Für ein kostenloses E-Book allerdings nicht schlecht.

 

"She was still working with books, at least - she couldn't imagine working with anything else."

~ 24.06.21


Kommentare: 0

Seitenhain durchsuchen


Rezensionen Abonnieren


Professioneller Leser
Rezensionen gemäß Rezi-Kodex


zuletzt aktualisiert 28.11.2021

Bloggerei.de