Jon Klassen ~ The Skull ♠♠♠♠

Otilla ist auf der Flucht. Wovor weiß man nicht so genau, auf jeden Fall weit weg. Sie läuft durch Schnee und Kälte, läuft die ganze Nacht und gelangt schließlich an ein altes Herrenhaus, in dem ein sprechender Schädel wohnt. 

Das Mädchen denkt sich "gut, wieso nicht, Hauptsache aus der Kälte raus" und freundet sich mit dem Schädel an. Doch dann kommt der Rest des Skeletts zu Besuch... 

 

Klingt ganz schön gruselig, ist aber voll putzig. Auch wenn die Illustrationen nicht kunterbunt sind, leuchten sie doch. Eine perfekte November-Geschichte: Schnee und Kälte und leichter Horror. 

Storytime! Kennt ihr diesen -> Tweet? 

Mir ist er (in dieser zensierten Version) in meinen Buch- und Buchhandelsgruppen schon häufiger begegnet. 

Mitte des Jahres hatte ich dann auf der Arbeit ein Buch für einen Kunden auf dem Tisch: "The Skull" von Jon Klassen. Neugierig gemacht von Titel und Illustrationen blätterte ich durch und blieb am Nachwort hängen: 

"I found this story in a library in Alaska." 

Wie bitte?, dachte ich und tatsächlich: Es handelte sich um den Tweeter. Irre! Ich setzte es auf meine Liste, um es im Auge zu behalten. 

 

Spulen wir vor: Winchester, Südengland. P&G Wells, eine 300 Jahre alte Buchhandlung. Im Obergeschoss: Drei Zimmer voller Kinder- und Jugendbücher und - richtig geraten - dieses Buch. Da musste es natürlich mit. 

 

Das Buch, das Klassen suchte, war übrigens "A Book of Ghosts and Goblins" und die Geschichte darin endet völlig anders. 

 

Ist gerade auch auf Deutsch erschienen als "Der Totenkopf"! 

~ 26.09.2023 

Seitenhain durchsuchen


Rezensionen Abonnieren


Professioneller Leser


zuletzt aktualisiert 17.04.2024

Bloggerei.de