Ann-Kathrin Karschnick: Ein alter Hut ♠♠♠

~ Werbung, da Rezensionsexemplar. Alle Meinungen meine eigenen! ~

 

Anna, Benny und Sarah sind die typischen Outcasts in ihrer Schule. Eines Tages startet die neue Lehrerin einen Talentwettbewerb, bei dem auch die drei teilnehmen. Doch nachdem sie es in die zweite Runde geschafft haben, wird die Lehrerin immer wunderlicher und auch der Wettbewerb nimmt seltsame Ausmaße an... wo sind die drei da nur reingeraten? Als wäre das nicht genug, werden sie vom Schultyrann geärgert und der charismatische Elias interessiert sich plötzlich sehr für die Freunde...

 

 

Beworben wird das Buch mit der Tagline "Germany's Next Topwitch", aber im Gegensatz zu den Hauptcharakteren wissen die Models wenigstens, worauf sie sich einlassen und worum sie kämpfen. Hier ist das alles jedoch ein großes Mysterium, auch wenn der Cover-Hut (der übrigens selbst eine große Rolle spielt!) und dieser Werbespruch dem Leser schon einiges verraten. Was mir nicht ganz schlüssig erschien, war, wieso die Jugendlichen sich überhaupt darauf einlassen. Ja, ihre Lehrerin sagt ihnen, am Ende gibt es für den Gewinner eine tolle Belohnung, aber ich wäre nach der ersten Aufgabe mal mindestens zu meinen Eltern gegangen, ob das mit rechten Dingen zugeht... Wie bei jedem Wettbewerb gibt es die klassischen Charaktere: eine Clique, ein Arschloch, ein Nerd etc. Auch wenn meine Schulzeit schon etwas zurückliegt, konnte ich mich mit den drei Freunden gut identifizieren - rothaarige Hexe? Check. Schwarztragender Goth? Check! Magienerd? Check. Leseratte? Dingdingwinner! Auch die vielen Anspielungen auf Serien, Filme und andere Bücher mochte ich - keine Sorge, falls ihr nicht so Popkultur-firm seid: sie werden alle kurz darauf erklärt, sodass ihr zumindest wisst, woher sie stammen. Da es im letzten Schuljahr spielt, kommen auch andere jugendliche Themen wie nervige Lehrer, Mobbing und Familienwahnsinn zur Sprache.

 

Meine Kritik ist eher gefühlt als wirklich artikulierbar - es fühlt sich wirklich sehr nach Teenie-Roman an und weniger nach All-Age-Fantasy. Hätte man die Tagline nicht, wäre dies ein Roman über ein paar Teenies, die von einer seltsamen Lehrerin durch lebensgefährliche Aufgaben gejagt werden, ohne zu wissen, wofür - ich hätte mir das Magische, die Hexen und Hintergründe etwas präsenter gewünscht. Das wird leider am Ende recht schnell und unvollständig abgehandelt.

 

Insgesamt ein kurzweiliges Lesevergnügen mit fulminantem Finalkampf, das ich an einem Tag verschlungen habe.

 

"Niemand hat es verdient zu sterben, nur weil er anders ist." (Hörthört!)

 

"Und ich soll entscheiden, was ich wähle? Das ist leicht. Immer das Buch."

~ 28.02.2020


Kommentare: 0