Deborah & James Howe: Bunnicula

1. A Rabbit-Tale of Mystery ♠♠♠♠

Das war eines der abstrusesten Bücher, die ich je gelesen habe und ich habe keine Ahnung, wie ich es ohne Spoiler rezensieren soll... also: Eines abends kommt Familie Monroe nach Hause, sie haben unterwegs ein Kaninchen aufgelesen und die Kinder wollen es behalten. Das behagt dem Familienhund (der die Geschichte übrigens schreibt!) und der Katze eher weniger. Die Katze, gut belesen, wird langsam etwas paranoid und glaubt, das Kaninchen wäre ein Vampir - und macht sich daran, die Familie zu beschützen... 

 

 

Die Howes sagen selbst, dass sie einen schlechten Horrorfilm zuviel gesehen hatten, als sie die Idee zu diesem Buch bekamen - und genauso liest es sich auch. Aus einer völlig bekloppten, leicht gruseligen Horrornovelle wird ein Kurzroman über Akzeptanz und Toleranz - und Familien, die sich zusammenraufen. 

 

In dieser Special Edition aus rotem Samt mit Foliierung befinden sich außerdem ein Vorwort, mehrere Berichte bekannter Autor*innen und deren erste Begegnung mit Bunnicula sowie eine Übersicht der Illustrationen und Übersetzungen im Lauf der Jahre und andere Hintergrundinfos zur Entstehung. 

 

Ich bin jedenfalls schwer fasziniert, wie das bei uns so völlig untergehen konnte und woanders ein Kinderbuch-Kulthit ist (es gibt sogar mehrere Fortsetzungen und Spin-offs!). Ein wunderbarer kurzer Schauerroman mit Herz, der perfekt auf Halloween einstimmt. 

 

 

~ 13.08.21


Kommentare: 0

Seitenhain durchsuchen


Rezensionen Abonnieren


Professioneller Leser
Rezensionen gemäß Rezi-Kodex


zuletzt aktualisiert 14.09.2021

Bloggerei.de