Stuart Turton: Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle ♠♠♠♠♠

~ Werbung, weil Rezensionsexemplar, alle Meinungen sind meine eigenen! ~

 

Vielen Dank an Frau Dambacher für die Zusendung eines Leseexemplars!

 

"Agatha Christie meets Und Täglich Grüßt das Murmeltier"

 

Die Hauptperson dieses Buches, aus deren Sicht wir alles erleben, erwacht eines Tages in einem Körper, der nicht der ihre ist, hat keinerlei Erinnerungen und muss den noch stattfindenden Mord an der Tochter des Herrenhauses aufklären. Das Problem - bzw. der Vorteil -: Er wacht jeden Tag im Körper eines anderen Hausgastes auf und kann so den Tag aus allen Perspektiven erleben. Als wären ein fremder Körper und ein Mord nicht genug Probleme, versucht auch noch jemand, ihn umzubringen.

 

"Dieser Tag wird sich acht Mal wiederholen und Sie werden ihn durch die Augen acht verschiedener Wirte sehen.

(...)

Wenn ich Sie wäre, dann würde ich mich ein wenig beeilen. Sobald Sie eine Antwort haben, bringen Sie sie um elf Uhr abends zum Ufer des Sees, zusammen mit Ihren Beweisen."

 

Wow, was für ein absolut irrer Trip! Dieses Buch ist mir wegen dem abstrusen englischen Titel aufgefallen, der es leider nicht ganz aufs deutsche Cover geschafft hat. Wie das umgekehrte R des Autors auf dem Cover ist auch der Inhalt dieses Romans völlig abgedreht.

Wenn wir schon beim Cover sind: In der untersten Treppenstufe wird dieses Machwerk nüchtern als "Kriminalroman" betitelt, was meiner Meinung nach eine viel zu enge Schublade für diesen Irrsinn ist. Es ist mindestens ein Fantasykrimi, mit all dem Körpergetausche und den Hintergründen, aber keine High Fantasy und auch nicht wirklich Urban Fantasy. Es wird zwar am Ende einiges aufgeklärt, was da vor sich geht, aber nicht genug, um dem Leser ein Bild von der Welt zu geben, in der es spielt.

Zwischendurch tauchen immer wieder fast lyrische Sätze und Passagen auf, die so gar nicht in das Bild des schnöden Krimis passen wollen:

 

"Zeit vergeht. Ich kann unmöglich sagen, wie viel. Es ist nicht diese Art von Zeit."

 

Um dem Leser bei all dem Gewusel etwas zu helfen, ist der Vorsatz als Landkarte des Anwesens gestaltet, so kann man alle Schritte nachverfolgen. Auf der ersten Seite erhält man auch eine Einladung zu dem Ball mit einer Personenübersicht - so ist man dem Erzähler manchmal einen Schritt voraus, aber nie für sehr lange.

 

Wie ihr vielleicht merkt, bin ich noch total geplättet und völlig geflasht von diesem Leseerlebnis. Wer mich kennt, weiß, dass das dritte Bild oben eigene Aussagekraft hat: Je mehr Pagemarker, umso besser. Die Lektüre hat mir richtig Spaß gemacht und ich konnte es auf der Arbeit kaum abwarten, endlich weiterlesen zu können!

Falls ihr also Zeit und Muße habt, euch auf dieses Abenteuer einzulassen, dann tut es! Sonst lese ich ein Buch einfach und lasse alles auf mich zukommen, doch hier macht wahnsinnig Laune, hin und her zu blättern, mitzurätseln und eigene Ideen zu entwickeln.

 

"Wut ist greifbar, sie hat ein gewisses Gewicht. Man kann mit den Fäusten darauf einschlagen. Doch Mitleid ist ein Nebel, in dem man sich nur verirren kann."

 

 

Mehr Details gibt's auf der Verlagshomepage!

~ Lilith ~

16.06.2019

(veröffentlicht 23.08.2019)

Bonus: Welche Bücher haben Stuart Turton inspiriert?


Kommentare: 0

Nominierungen






Rezensionen gemäß Rezi-Kodex
Professioneller Leser
Ich mach was mit Büchern


zuletzt aktualisiert 11.09.2019