Margaret Rogerson ~ Sorcery of Thorns ♠♠♠♠♠

Elizabeth hat ein wirklich grauenhaftes Schicksal: Als Baby wird sie auf den Stufen einer der großen Bibliotheken ausgesetzt und wächst fortan zwischen Regalen voller alter magischer (sprechender!) Bücher auf. Schrecklich, nicht wahr?

 

Na gut, einige der Bücher sind wirklich gefährlich und schrecklich wird es tatsächlich, als eines Nachts ihre Ziehmutter und Bibliotheksleiterin getötet und ein gefährliches Buch freigelassen wird. Elizabeth tut alles, um ihre Bibliothek zu schützen, wird dabei aber in einen Strudel aus Verrat, Korruption, Magie und in die schützenden Arme des Magiers Nathaniel Thorn gezogen - dabei sind Magier doch hochgefährlich und verboten!

 

"Night fell as death rode into the Great Library of Summershall."

 

Nathaniel hingegen weiß um die Gerüchte, die über Magier kursieren und lässt sich davon keinesfalls unterkriegen - im Gegenteil, er verunsichert die arme, behütete Elizabeth mit seinen ultrasarkastischen Aussagen:

 

"The sooner we get started, the faster I can get back to tormenting widows and scandalizing the elderly

with my nefarious black arts."

 

 

Ich habe mich königlich über die beiden amüsiert - Elizabeth, die im Lauf der Geschichte immer taffer wird, Säbelschwingend durch die Gegend rennt und sich mit Dämonen anfreundet, andererseits Nathaniel, der langsam aus seiner Isolation kommt, alles super trocken und ironisch kommentiert, und schließlich der Dämon Silas, der ein ganz eigenes Kaliber von Butler darstellt. Herrlich!

Ich wollte dem Buch spontan 4 Blätter geben, aber mir ist kein wirklicher Grund für den Punktabzug eingefallen, nachdem ich damit durch war. Ich habe ständig vor mich hingekichert, weil das Geplänkel zwischen den beiden einfach zum Schreien ist, es ist ultraspannend, weil ständig was passiert, es ist schön gestaltet und hat ein ordentliches Ende und ist nicht schon wieder ein Serienauftakt. Und hatte ich erwähnt, dass es nicht nur einen bisexuellen, sondern auch einen asexuellen Charakter gibt?

Den einzigen Vorwurf, den man vielleicht machen könnte, wäre, dass es einige der Ideen so schon gab - aber andererseits wird mir das Bild von den sich opfernden, singenden Büchern noch ewig nachhängen. Bezaubernd schön!

Also, ihr seht an den vielen Pagemarkern: Ich bin auf jeden Fall fasziniert, verstehe den Hype und werde die Autorin definitiv im Auge behalten.

 

"You like this place?"

"Of course I do. It has books in it."

~ 05.05.2020


Kommentare: 0