Helmut Barz ~ Brumm! ♠♠♠

Vielen Dank an den Autor für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

~ Werbung, da Rezensionsexemplar, alle Meinungen meine eigenen! ~

 

Doktor Urs Podini hat neben seinem meschuggenen Namen einen schweren Sprachfehler: Er kann nicht Nein sagen. Seine Lebensgefährtin Karolin schubst ihn herum, in seiner Werbeagentur redet er den Kunden nach dem Mund und wenn er glücklich sein will, futtert er Süßigkeiten. Eines Tages findet er in einem Laden ein unglaublich flauschiges und lebensnahes Panda-Kostüm. Urs posiert damit für ein paar Fotos - doch mit seinem Äußeren verändert sich auch sein Inneres: Er entdeckt sein Krafttier und wird fortan vom Panda bei seinen Handlungen geleitet... Ein flauschiger Panda, der nur schlafen und fressen will, in freier Wildbahn im Brennpunkt Offenbach? Das kann ja lustig werden! Und dann werden die Medien auf ihn aufmerksam...

 

Direkt ein Hinweis vorab: Trotz des putzigen Covers ist dies KEIN Kinderbuch! Es geht um Sex, Polizeigewalt, Politik, es wird geflucht und behandelt allgemein erwachsenere Themen.

 

Bei der Gestaltung des Buches, das per Startnext finanziert wurde, hat sich der Autor viel Mühe gemacht: Passend zum Panda-Thema ist das Cover flauschig-weich, an jedem Kapitelanfang hangelt sich ein putziger Panda an der Initiale entlang und im Impressum dankt er den Figuren in seinen anderen Romanen - und beteuert, dass beim Schreiben keine Pandas verletzt wurden. Exzellent!

 

Zu Beginn ist das Buch leider relativ anstrengend - vieles wird häufiger wiederholt und Karolin ist extrem nervig - aber das soll sie ja auch sein. Leider müssen wir sie ca. 100 Seiten ertragen, bevor der Panda ausbricht.

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich mich gefragt, ob ein Furry dieses Buch mal gegengelesen hat oder was diese Gemeinde davon halten würde. Doch sie werden im Buch mehrmals erwähnt und auch xier politisch inkorrekte, aber höchst amüsante Transvestit-Ladenbesitzer* ist sehr unterhaltsam. Helmut Barz hat sich wirklich alle Mühe gegeben, niemandem auf den Schlips zu treten, alle Begrifflichkeiten zu erklären und die verschiedenen Spielarten respektvoll darzustellen. Ich bin beeindruckt.

Leider war mir das Buch etwas lang. An mehreren Stellen hätte man ein wunderbares Ende hinpacken können, doch die Geschichte um den knuffigen Pandamann geht immer weiter. Und am Ende kriegen wir einen Plottwist mit halb-offenem Ende und Weltverschwörung. Weird.

 

Insgesamt ein flauschiger, unterhaltsamer, wilder Ritt durch die Psyche. Und natürlich durch Offenbach.

 

Alle Infos und Leseprobe auf der Website des Autors!

 

"Kuscheln! Kuscheln! Kuscheln!"


Kommentare: 0