Hades & Persephone

Der Mythos um Hades & Persephone taucht immer wieder in meinen Lesegruppen auf - besonders Neuinterpretationen sind der Überzeugung, dass Persephone gar nicht "entführt" wurde, sondern dem großen bösen Baddie freiwillig in die Unterwelt folgte. Um dem mal nachzugehen, sind dieses Jahr zwei Graphic Novels zu genau diesem Thema erschienen und ich dachte, ich vergleiche sie mal, weil sie beide extrem lustig klingen. 

 

Hier die Basics für alle Mythologie-Noobs (wie mich^^): 

Hades verliebt sich in Persephone, Tochter der Demeter. Er bittet Zeus um ihre Hand, dieser äußert sich nicht eindeutig, was Hades als Zustimmung wertet. Da Persephone, die Frühlingsgöttin, sich niemals freiwillig in die düstere Unterwelt begeben würde, wird sie beim Blumenpflücken entführt. Demeter sucht ihre Tochter überall und lässt schließlich alle Pflanzen veröden, sodass die Menschheit gefährdet wird. Zeus sendet Hermes, den Götterboten, zu Hades und befiehlt ihm, Persephone freizulassen. Hades zwingt Persephone, einige Granatapfelkerne zu essen und lässt sie dann gehen. Da niemand, der von den Speisen der Toten gegessen hat, in unserer Welt überleben kann, darf Persephone 8 Monate des Jahres in unserer Welt mit ihrer Mutter verbringen und muss 4 Monate des Jahres in der Unterwelt verweilen (dann ist Demeter traurig und daher welkt wieder alles = Winter). 

 

Linda Sejic: Punderworld ♠♠♠♠

Seitenzahl: 176, Paperback

Erotik-Level: 1/5 - ein paar Wortwitze

Bonus-Inhalte: Hintergrundinfos, Charakterdesigns

 

 

Story: 

Hades hat seit kurzem immer mehr Tote, die sich nicht erinnern können, woran sie gestorben sind, weswegen er ihnen auf ihrem weiteren Weg nicht helfen kann. Daher macht er sich auf zum Olymp und gerät versehentlich in eine Party für Artemis. Alkoholisiert gesteht er Zeus, dass er in ein Mädchen verknallt ist und erhält von jenem wenig hilfreiche Tipps zur Brautwerbung. 

Währenddessen wird Persephone von ihrer Mutter davon abgehalten, genau diese Party zu besuchen, weil sie glaubt, dass die anderen Götter ihrer Anwesenheit nicht würdig sind. Auch Persephone ist verknallt in einen Unbekannten, will endlich Freiheiten genießen und Freundschaften schließen. Außerdem hat sie dringend einen Urlaub nötig. 

Zeus zählt 1 & 1 zusammen und arrangiert eine romantische Kutschfahrt für die beiden, doch natürlich geht einiges schief und sie landen in Hades' Unterwelt - wo sie fernab von den anderen Gött*innen die Gelegenheit erhalten, sich kennenzulernen... 

 

Zeichenstil: realistisch mit Standard-Schönheitsmaßen

 

 

 

 

Linda begegnet man unweigerlich, wenn man sich mit dem Werk ihres Mannes beschäftigt ("Sunstone"-Rezension hier). Die beiden sind total süß und unterstützen sich auch öffentlich ständig. 

Als ich also las, dass sie H&P "but awkwardly relatable" herausbringen würde, musste ich zuschlagen. 

 

Die inneren Monologe vom schüchternen, introvertierten Hades und der quirligen, verpeilten Persephone sind absolut herrlich und vollkommen nachvollziehbar - wer hat nicht schonmal innerlich peinlich vor sich hingestammelt, weil er seine Gedanken nicht auf die Kette gekriegt hat? Dass es hier zwei Göttern passiert, die eigentlich die Coolness in Person sein sollten, ist umso köstlicher. 

Praktisch fand ich außerdem die kleinen Fußnoten-Kästchen mit Erklärungen zu mythologischen Fachbegriffen. 

Leider endet dieser erste Band bereits nach dieser ersten Begegnung und ich bin doch sehr gespannt auf die Fortsetzungen. 

 

 

Falls ihr noch unsicher seid, könnt ihr den Webcomic online auf Webtoon lesen! 

Rachel Smythe: Lore Olympus ♠♠♠♠

Seitenzahl: 384, Hardcover

Erotik-Level: 3/5 aber schwierige Themen wie mentale Misshandlung, sexuelles Trauma und toxische Beziehungen

Bonus-Inhalte: Kurzgeschichte "Hera's coat"

 

Story: 

Hier sind die Götter modern geworden. Persephone ist für die Uni von ihrer Mutter weg in die große Stadt gezogen, leiht sich ein ultraknappes Kleidchen von Artemis und erregt auf Zeus' Party den Unmut von Aphrodite. Diese lässt sie von Eros abfüllen und in Hades' Auto legen, auf dass sie sich blamiere. Hades kümmert sich jedoch stattdessen rührend um die "personification of a friggin cinnamon roll" und stellt sie seinen Hunden vor. 

Es gibt einige Verwicklungen und Komplikationen, bis die beiden ihre Nummern austauschen.

Dann endet auch schon dieser Band. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeichenstil: bunt und squishy, jede Gottheit hat eine andere Farbe plus Chatverläufe

 

 

Mehr Unterwelt! Mehr Awkwardness! Immer her damit! Das war total niedlich und putzig, besonders die Szene, als sie auf Cerberus trifft. Und dann kommt raus, dass Hades etwa 7 Hunde hat - voll süß! Oh, und er hat eine gigantische Bibliothek voller Erstausgaben. Muhaha.

 

Ich lese ja eigentlich kaum online und schon gar keine Graphic Novels, daher bin ich diesem Webcomic erst begegnet, als es eine Special Edition bei Illumicrate geben sollte. Ich hab bei Webtoon (Link unten) reingeschnuppert und war plötzlich in Kapitel 4. Ergo, ab in den Einkaufswagen, schließlich gab es einen bisexuellen Farbschnitt plus Brief der Autorin dazu! 

 

Falls ihr noch unsicher seid, könnt ihr den Webcomic online auf Webtoon lesen


Da beide bisher so putzig sind, wenn auch völlig unterschiedlich gestaltet, werde ich diese Auflistung wohl für die beiden zweiten Bände fortsetzen müssen... so ein schweres Rezensentenleben ;) 

 

"Lore Olympus" wird scheinbar verfilmt! 

~ 15.11.21


Kommentare: 0

Seitenhain durchsuchen


Rezensionen Abonnieren


Professioneller Leser
Rezensionen gemäß Rezi-Kodex


zuletzt aktualisiert 28.11.2021

Bloggerei.de