· 

Verfilmung: Nimona

Die Vorlage ♠♠♠♠

Achtung: Für den Vergleich inklusive Ende & Spoiler!

 

Die Graphic Novel "Nimona" begann, wie so oft heutzutage, online ihr Leben. Nimona, ihres Zeichens Formwandlerin, bewirbt sich beim großen Bösewicht des Königreichs, Ballister Blackheart, als Assistenz. Doch Blackheart ist eigentlich gar nicht so böse, er lebt in friedlicher Nemesis mit seinem Erzfeind Ambrosius Goldenloin (Oh Götter, dieser Name!). Doch Nimona will, dass er sein volles Potenzial ausschöpft und so beginnen sie, das Königreich zu seinem eigenen Wohl ein wenig zu terrorisieren, denn die Institution, die die Ritter ausbildet und verwaltet, ist korrupt. 

Als sie herausfinden, dass die Institution ein giftiges verbotenes Kraut besitzt, das unzählige Menschen töten könnte, entwickeln sie einen Schlachtplan: Erst veröffentlichen sie ihre Funde in den Nachrichten, dann vergiften sie einige Äpfel leicht, um ihrer Behauptung Glaubwürdigkeit zu verleihen. Doch dann setzt die Institution Goldenloin darauf an, Nimona zu töten... 

Als ein Ritter bei einer Falle Nimonas Kopf abschlägt und er einfach nachwächst, will Ballister endlich wissen, womit er es zu tun hat. Sie streiten sich und Nimona läuft davon. Ballister wird gefangen genommen - doch die Institution hat es auch geschafft, Nimona in einem speziellen Gefäß einzukerkern. Natürlich hält sie das nicht lange auf. Voller Wut zerstört sie das Gefängnis, Goldenloin rettet Ballister. Nimona flieht als Drache in die Nacht, tötet den König und die Direktorin und zerstört die Stadt. Doch Ballister erkennt, dass der Drache nur die Personifizierung von Nimonas Wut ist, das kleine Mädchen steckt noch im Gefängnis. Auf einer Wissenschaftsmesse hat er ein Gerät entdeckt, das Nimonas Fähigkeiten temporär eingrenzen kann. Er besorgt es und vereint Nimona mit dem Drachen. Die Stadt ist gerettet, Goldenloin und Ballister wieder Freunde, die Institution aufgelöst und Nimona verschwunden. 

 

Wäre es nur das Rumgeschlachte und Geplotte, wäre "Nimona" nichts besonderes. Doch zwischendurch gibt es immer wieder super niedliche Szenen, in denen Nimona und Blackheart auftauen, sich gegenseitig anvertrauen und Freunde werden. Nimona ist überdreht, frech und sarkastisch, doch das ist sie nur, weil sie seit ihrer Kindheit auf sich allein gestellt war. Sie konnte niemandem vertrauen. Blackheart gehörte mal zur Institution, doch ein Turnier lief schief, er verlor seinen Arm und wurde rausgeworfen. Somit blieb ihm nur die Karriere als Bösewicht, auch er verlor alle seine Freunde.  

 

Die Schrift ist leider etwas klein, aber dank serifenloser Schriftart dennoch meist noch gut zu lesen. Als Bonus gibt es am Ende zwei Weihnachts-Kurzgeschichten und Entwurfzeichnungen. 

 

"What do you mean, there are rules? Why would you follow the rules?

Isn't that he whole point of being a villain? That you don't follow the rules?" 

 

"Nimona" gibt es auch auf Deutsch vom Splitter-Verlag! 

Das ist die Illumicrate-Version mit Foliierung, neuem nackten Hardcover und natürlich Signatur: 

Die Verfilmung ♠♠♠♠♠

Screenshot Netflix
Screenshot Netflix

Jetzt in voller Länger auf Youtube ansehen! 

 

 

Die Verfilmung beginnt märchenhaft mit einer Nebengeschichte aus der Graphic Novel: Gloreth, die vor 1000 Jahren ein Monster vertrieb und die Ritter-Institution gründete.

Einige Jahre später ist es Zeit für das große Ritterturnier, bei dem Ballister (hier: Boldheart) und Goldenloin in die Gilde aufgenommen werden sollten. Ballister ist ein Bürgerlicher und wurde von der Königin selbst als Test ausgewählt. Doch bei seiner Weihung wurde sein Schwert manipuliert und es sieht aus, als hätte er die Königin (nicht König) getötet. Er wird verbannt und zum Bösewicht erklärt, versteckt sich in einem verfallenen Gemäuer und versucht, das Rätsel zu lösen. 

 

Die erste Begegnung mit Nimona läuft fast genauso ab, ist allerdings etwas ausführlicher und witziger. Ballister geht zum Institut, um zu reden und wird natürlich verhaftet und Nimona befreit ihn. Dabei verwandelt sie sich in ein Nashorn und einen Wal und macht alle Ritter (und einen guten Teil der Einrichtung) fertig. Film-Ballister ist erheblich unentspannter mit den Verwandlungen, sieht jedoch durch Nimonas abgedrehte Farce. Film-Nimona ist dafür etwas aggressiver und zerstörungswütiger. Für den Handschlag, der sie zu Partnern macht, ist Nimona vorlagengemäß ein Hai. 

 

Im Film ist ihr erster Schritt, auf dem Marktplatz den Knappen, der Ballister damals das manipulierte Schwert übergab, mit einem fliegenden Auto zu entführen. Dabei wird Nimona von einem Pfeil im Bein getroffen und Ballister erfährt von Nimonas Heilkräften, wie im Comic. Der Knappe zeigt ihnen ein Video, in dem die Direktorin das Schwert austauscht. Als Ballister Goldenloin damit konfrontieren will, eskaliert der Kampf - statt in einen normalen Drachen verwandelt sich Nimona hier in das Maskottchen einer Müslifirma. Sehr abgedreht. 

 

Als Goldenloin die Direktorin befragt, gesteht sie alles, weil sie die Lebensweise der Stadt erhalten will - dass jetzt Bürgerliche Ritter werden dürfen, war ihrer Meinung nach ein Schritt in die falsche Richtung. Sie ersticht Goldenloin, doch der war Nimona und Ballister hat das Geständnis aufgezeichnet.

Während sie darauf warten, dass das Video hochlädt, spielen sie "World Domination", eine Abwandlung von Monopoly - und natürlich rebelliert Nimona auch diesmal gegen die Mietpreise. Das Video geht viral und zur Feier zeigt Nimona, wie ein Hai tanzt. Außerdem gibt es die traditionelle Film- und Pizzanacht, bei der Nimona wegpennt. Super süß! 

 

Goldenloin und Ballister treffen sich auch diesmal im Antlered Serpent, weil die Direktorin behauptet, das in dem Video sei Nimona. Sie hetzt alle Einwohnenden mit Paranoia aufeinander. Die Direktorin gibt zwar keinen Mordbefehl, zeigt Goldenloin aber eine Schriftrolle, die zeigt, dass Nimona Gloreths Monster ist. Ballister und Nimona streiten sich deswegen, Goldenloin taucht auf und Nimona flieht.

In einem Rückblick sehen wir, wie sie in verschiedenen Formen versucht hat, sich mit anderen Lebewesen anzufreunden, doch alle spürten ihre Andersartigkeit. Durch all das wiederbelebte Trauma verwandelt sich Nimona in das zerstörerische Monster aus der Legende, das allerdings aussieht wie ein schattenhafter Toothless. 

Als Nimona sich suizidal in das Schwert der Gloreth-Statue werfen will, hält Ballister sie auf. Er sagt ihr, dass sie nicht allein ist und sie verwandelt sich zurück. Die Direktorin will trotzdem eine Waffe abfeuern, die die halbe Stadt zerstören würde, da macht sich Goldenloin endlich seine eigenen Gedanken. Nimona zerstört die Kanone (und die Direktorin) und verschwindet. Entsprechend der Vorlage vertragen sich Ballister und Goldenloin - sind sogar ein Paar, die Stadt lebt in Frieden, aber Nimona ist verschwunden. In der letzten Szene klopft es an Ballisters Tür, er öffnet und ein roter Nebel umgibt ihn, woraufhin er flucht. Witzig!

 

 

Anstatt auf die bekannte Story zurückzugreifen, hat Netflix also sein eigenes Ding gedreht. Die groben Eckpunkte stimmen allerdings noch. Ja, Nimona ist noch so verrückt und formwandlerisch und Blackheart ist noch eigenbrötlerisch und grummelig und das Institut ist korrupt. Ich finde es gut, dass sie keine Realverfilmung versucht haben, dafür ist Nimona viel zu bekloppt. Statt mittelalterlich mit Cyber-Elementen wurde im Film voll auf SciFi gesetzt (fliegende Fahrzeuge, Displays überall, Drohnen...). 

Ihr seht, die Figuren wurden optisch ein wenig angepasst, haben aber an Charakter nichts eingebüßt. Insgesamt keine exakte Umsetzung, aber eine akkurate. Ich liebe es, wenn die durchgeknallten Möglichkeiten von Zeichnungen voll ausgeschöpft werden (hat jemand schon den Illumination-Grinch von 2018 gesehen?). Ein großer Spaß. 

 

"Kleine Kinder wachsen in dem Glauben auf, dass sie heldenhaft sein können, wenn sie nur ein Schwert in alles rammen, was anders ist. Und ich bin das Monster?! Ich weiß nicht, was mir mehr Angst macht: Dass alle in diesem Königreich mir mit einem Schwert das Herz durchbohren wollen oder dass ich es manchmal gern zulassen würde."

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anonymes Individuum (Mittwoch, 31 Januar 2024)

    Ich denke, Nimona ist wirklich großartig!
    PS: Ich finde, die Rezension ist gut geschrieben.

Seitenhain durchsuchen


Rezensionen Abonnieren


Professioneller Leser


zuletzt aktualisiert 19.06.2024

Bloggerei.de