· 

DIY: Buchrestauration 101

Falls ihr wie ich seid und ab uns zu gerne Geld spart, kauft ihr bestimmt häufiger gebrauchte Bücher. Wo sei erstmal dahingestellt, aber ich denke, wir können uns darauf einigen, dass die Zustände, in denen diese dann bei uns ankommen, stark variieren können. Was tun? Zurückschicken und ein anderes anfordern? In Freie Bücherei einstellen? Neu kaufen? Oder... reparieren? Mit letzterem Punkt habe ich einige gute Erfahrungen gemacht und einige Geheimtipps entwickelt, die ich euch, meiner treuen Lesendenschaft, natürlich nicht vorenthalten möchte. 

 

Wenn wir schon gerade dabei sind: Meine Lieblingsshops für die Jagd: 

Suchmaschinen: 

 

Und falls ihr ein wirklich antikes Schätzchen habt, bitte nicht selber basteln, sondern zum professionellen Buchbinder geben (ja, die gibt es auch heute noch!)

1. Schmutzflecken auf Einband

Ein fantastisches Cover, ein schönes Buch und dann sowas - ein ekliger Schmutzfleck. Hier gibt es diverse Möglichkeiten, zu retten: 

Ich würde damit beginnen, es mit einem angefeuchteten Tuch abzuwischen - wirklich nur leicht angefeuchtet, sonst habt ihr als nächstes einen irreparablen Wasserschaden ;) 

Falls das nicht hilft oder sogar schlimmer verwischt, mein Plan B: ein weißer oder durchsichtiger Radiergummi. Kriegt nicht nur Streifen von Wänden, sondern auch Flecken von Büchern. Übrigens auch auf den Seiten!

Falls der Schmutz auf dem Schnitt stur ist (den Außenkanten der Seiten), kann es helfen, vorsichtig abzufeilen (Papier ist schließlich Holz). 

2. Aufkleber

Ich bin ja so ein Mensch, der sein Cover gerne vollständig sehen und die Klappentexte im Ganzen lesen möchte. Sprich: Ich hasse Aufkleber. Toll, dass es ein Spiegel-Bestseller ist, ist für mich absolut kein Qualitätsmerkmal. Schön, dass das 19,95€ kostet, aber konnte man das nicht auf eine Stelle kleben, wo keine essenziellen Handlungsinfos stehen?? 

Ergo: Ab mit dem Scheiß. Inzwischen muss ich für alle in unserem Haushalt alles abpiddeln, weil ich das so schön kann xD

Doch was tun bei alten, schon abbröselnden und frickeligen Kleberesten? 

1. Versuchen, ob man sie noch abziehen kann. Hier ist ein Fön ein gutes Mittel, den Kleber ein wenig zu erhitzen und aufzuweichen. 

2. Bei Papier-Aufklebern: Mit feuchtem Lappen oder Schwamm vorsichtig aufweichen und abrubbeln. 

3. Falls gar nix mehr geht: Mein Wundermittel auf dem Baumarkt - Klebereste-Entferner von X. Davon braucht man auch gar nicht viel. Nochmal feucht abwischen, fertig!

Übrigens: Falls die Aufkleber noch frisch sind und trotz einfachen Abziehens ein paar Rückstände dalassen, einfach mit dem Aufkleber ein paar Mal drauftupfen - dann haftet Kleber an Kleber und ihr habt keine Arbeit! 

3. Gerüche

Ihr habt ein Buch gebraucht aus einem Raucherhaushalt gekauft oder schlimmer, an Rauchende verliehen und bekommt es nun mit seltsamen Gerüchen zurück? Keine Angst, auch hier gibt's jede Menge Abhilfe-Tipps! 

  • Ins Eisfach legen: Buch in Plastiktüte legen (damit es nicht feucht wird) und einige Tage im Eisfach lassen. Der einfachste Tipp und funktioniert in den meisten Fällen.
  • Falls das nix hilft: Buch in eine Kiste legen mit Back-Soda und/oder Duftneutralisierern (gibt's auch für Schuhe) und/oder Silica-Kügelchen. 
  • Wir hatten mal ein Buch, das nach Wäscheparfum roch- wir haben alle Tricks im Buch versucht, aber die Lösung war schließlich, es einige Tage geschützt draußen hinzulegen, wo der Wind den Geruch wegtrug. 

4. Leimlösung

Ihr kennt das: Eure Lieblingsbücher habt ihr unzählige Male verschlungen, doch nicht jede Klebebindung ist so beständig wie eure Liebe! Und so fällt vor lauter blättern auch schonmal eine Seite aus dem Buch heraus. 

Doch das lässt sich schnell beheben: Es gibt sogenanntes Gewebeband, Klebeband und selbstklebendes Papier für Buchbindereien, sodass ihr nicht mit Tesafilm frickeln müsst. 

Beispiel

 

Ich dokumentiere meine Reparaturprojekte sonst nicht, aber gerade kam ein ehemaliges Bibliotheksbuch, dessen Verschönerung ich euch zeigen kann. Bei amerikanischen Bibliotheken ist es gut zu wissen, dass sie ihre Bücher mit mehreren Aufklebern und Stempeln versehen sowie den Schutzumschlag (bei Hardcovern) in Plastik einwickeln. Diesmal war dieser Schutz sogar am Buch festgeklebt, aber einmal konnte ich so eine Subterranean Press Edition für nur 20€ ergattern, die heute nur noch einen Stempel hat. 

 

Vorher: Aufkleber, Umwickelt, Stempel, Abgerissenes Papier

 

Bearbeitung: 

  • Plastikfolie abgerissen 
  • Aufkleber abgezogen / mit Fön angewärmt und Reste mit Klebereste-Entferner abgerubbelt 
  • Stempel abgefeilt 
  • Klebereste im Buch abgefeilt und abgerubbelt (die gingen leider nicht gut ab und ich wollte den Vorsatz nicht verletzen)

Eine Narnia-Ausgabe von 1950: 

- Aufkleber und Folie entfernt 

- Klebereste abgekratzt 

- Stempel abgefeilt 

- Notizen im Buch ausradiert 

 

Eine Bücherei-Tasche hintendrin mit letztem Abgabe-Vermerk habe ich dringelassen. Nostalgie! 

Fazit

Fassen wir unsere Wunderwaffen also zusammen: 

  • Feuchter Lappen 
  • Skalpell zum Abtrennen von angeklebten Dingen & Abkratzen von Kleberesten
  • Weißer (!) Radiergummi 
  • Klebereste-Entferner 
  • Backsoda 
  • Kühlschrank 
  • Gewebeband 
  • Fön
  • Schmirgelpapier (ich habe einen praktischen Schmirgelschwamm, damit kommt man in alle Ecken)

Weitere Geheimwaffen, die ich aber noch nicht selbst getestet habe: Carbonwolle, Weißbrot (zusammenknüllen und Flecken abtupfen).

 

 

Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Bücherrettung und frohes Lesen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Seitenhain durchsuchen


Rezensionen Abonnieren


Professioneller Leser
Rezensionen gemäß Rezi-Kodex


zuletzt aktualisiert 24.09.2021

Bloggerei.de