Lesungsrezension: Willkommen in Night Vale

Am Mittwoch war ich endlich mal wieder auf einer Lesung. Diesmal ging es in das völlig abgedrehte Night Vale, von dem ich euch ja schon begeistert berichtet habe - wie Denis Scheck zur Begrüßung sagte: "Willkommen in Köln; willkommen in Night Vale!"

 

Die Lesung hatte ein Großaufgebot an Teilnehmern:

- Die Autoren: Joseph Fink und Jeffrey Cranor

- Der Moderator: Denis Scheck

- Der deutsche Sprecher: Andreas Fröhlich

 

Die Veranstaltung war gut besucht, die Kultlocation "King Georg Bar" voll besetzt; einige der über 50 Besucher mussten stehen.

 

Die Lesung war anders als alle bisherigen: statt Lesung - Q&A - Signieren wurde der Abend abwechselnd aufgeteilt: zunächst begrüßte der Moderator Denis Scheck, bekannt durch seine Kultsendung "Druckfrisch" (in der er schlechte Bücher ein Rollband in einen Müllcontainer hinabschickt) das Publikum und stellte den Autoren einige Fragen. Auf die Frage, wie die Kollaboration zwischen den beiden funktioniert, antworteten sie trocken: "Joeseph schreibt die Verben und Jeff die Adjektive und Nomen."

Dann las Andreas Fröhlich, bekannt als Sprecher bei den "Drei ???" und Gollum aus "Herr der Ringe", den Anfang der deutschen Übersetzung vor.

Dann wieder Fragen an die Autoren und eine Lesung aus dem englischen Original von Jeffrey Cranor (die Stelle mit dem Haus).

Und dann nochmal von vorn: Fragen von Scheck und eine zweite deutsche Lesung von Fröhlich (2. Kapitel). In der abschließenden Frage beschäftigten sich die Autoren mit ihren Lieblingsverschwörungstheorien. Cranors Favorit waren die sogenannten "Number Stations", Fink wählte den Denver Flughafen, der voller mysteriöser Zeichen ist und Fröhlich entschied sich für den Klassiker "Bielefeld existiert nicht".

Zum Schluss gab es dann die traditionelle Signierrunde, wobei ich mir nicht nur "Night Vale", sondern auch ein altes Nerdlexikon von Herr Scheck habe signieren lassen. Hurra, neue Schätze für die Bibliothek!

 

Ein genauso verrückter und lustiger Abend, wie das Buch vermuten lässt - Herr Scheck hatte Night Vale bereits öffentlich gelobt und die Chemie zwischen allen Teilnehmern passte super.

Ich werde definitiv im Oktober zu der Night Vale-Tour (bei der die Autoren allein unterwegs sind und Verrücktheiten aus ihrem Podcast präsentieren) wieder dabei sein.

 

Weitere Fotos gibt's auf der Seite des Verlages!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bette Davis left the Bookshop (Samstag, 11 Juni 2016 16:56)

    Schade, dass es diese Lesung gab, habe ich natürlich mal wieder nicht mitbekommen. Aber zum Glück gibt es ja eine Oktober-Tour. Da muss ich direkt mal schauen, wo die hinführt.