Douglas Adams

Per Anhalter durch die Galaxis ♠♠♠

Endlich - ich lese Douglas Adams.

Die Story des Klassikers des Sci-Fi-Genres ist bekannt: Arthur Dent wacht eines Morgens auf und sein Haus soll abgerissen werden, wogegen er sich heftig erwehrt - doch es kommt noch schlimmer: sein bester Freund Ford ist kein Mensch, sondern ein außerirdischer Tramper, der auf der Erde festhängt, die übrigens auch gleich plattgemacht werden soll.

Arthur klammert sich also an Ford und zusammen bereisen sie das Weltall, treffen den Präsidenten des Universums und entdecken verschollene Kulturen. Mit dabei: ein depressiver Roboter, fröhliche Türen, trockene Handtücher und natürlich der beste Reiseführer aller Zeiten.

 

Wie das mit Klassikern leider manchmal so ist: zu ihrer Zeit waren sie der Hit, wurden im Lauf der folgenden Jahre immer höher gehypt und sind jetzt so groß, dass man nur noch enttäuscht werden kann. Ganz so schlimm war es bei mir dann nicht, aber ich habe mich nicht vor Lachen auf dem Boden gekringelt, wie ich es erwartet habe.

Der trockene Stil des Reiseführers ist amüsant, aber leider schreibt Adams auch außerhalb der Reiseführer-Beschreibungen so.

Die Ideen sind fraglos ihrer Zeit voraus, wahnwitzig und faszinierend - aber es hat nicht so gefunkt, wie der Hype es verspricht.

Wenigstens weiß ich jetzt, wieso ich immer ein Handtuch dabei haben sollte, was die Antwort auf eine ungestellte Frage ist und wer wer ist.

 

[Das war] zweitausend Jahre, nachdem ein Mann an einen Baumstamm genagelt worden war, weil er gesagt hatte, wie phantastisch er sich das vorstelle, wenn die Leute zur Abwechslung mal nett zueinander wären (...) 

 

~ Lilith ~ Februar 2015


Kommentar schreiben

Kommentare: 0