Rumo und die Wunder im Dunkeln ♠♠♠♠

Erinnert ihr euch an Rumo, den Wolpertinger-Bodyguard, dem Blaubär als Welpen das Leben rettete? Dies ist seine Geschichte...

 

"Wolpertingerwelpen, die: Sie erfreuen sich als Schoßtiere (...) und gelten als Inbegriff der Niedlichkeit, noch vor dem Fhnernhachischen Schmiegehäschen. (...) Es gibt die wissenschaftlich noch nicht erhärtete Theorie, daß sich Wolpertingerwelpen in ganz jungem Alter von Zuneigung ernähren können."

(aus Prof. Abdul Nachtigallers Lexikon)

 

Ist das nicht niedlich?!

Der kleine Rumo hat nur leider Pech: als er gerade zahnt, werden er und seine Besitzer von fürchterlichen Piraten entführt! Doch Glück im Unglück: er trifft jemand, der ihm sprechen und kämpfen beibringt und zusammen können sie entkommen.

Zurück an Land kann Rumo endlich Rumo dem seltsamen silbernen Faden folgen, den er am Horizont sehen kann. Dieser führt ihn nach Wolperting, eine Stadt die - wie der Name andeutet - nur aus Wolpertingern besteht. Dort begegnet Rumo zum ersten Mal Mädchen, entdeckt seine eigenen Fähigkeiten und lernt seinesgleichen kennen. Als er eines Tages von einem Ausflug zurückkommt, sind plötzlich alle verschwunden und in der Mitte der Stadt klafft ein Loch.

Alle Wolpertinger wurden entführt, nach Untenwelt, ein Land unter der Erde, wo die grausigsten Figuren leben und Rumo muss versuchen, seine Artgenossen und seine erste große Liebe zu retten...

 

Awww! Ist das niedlich! Also erstmal Rumo als Welpe ist eine Ausgeburt an Niedlichkeit. Dann kommen ein paar Kämpfe und dann kommt die Liebe. Dann wieder ein paar Kämpfe und schließlich schlägt man das Buch zu und hat ein fettes, zufriedenes Grinsen im Gesicht. Ein weiterer wundervoller Zamonien-Roman aus der irren Feder von Moers. Wie kann ein einzelner Mensch nur soviel Fantasie in sich vereinen? Absolut irre. Großartig.

Besonderes Highlight in der Hardcover-Ausgabe ist das silberne Lesezeichen, dass wunderbar an Rumos silbernen Faden erinnert.

 

"Lest! Lest, sonst seid ihr verloren!"

 

~ Lilith ~

26.01.2014


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Adam (Sonntag, 23 März 2014 23:30)

    In dieser Rezension sprühst Du wieder einmal vor ungebremster Heiterkeit und kindlicher Euphorie, liebe Lilith, wie sie Dir scheinbar nur der geehrte Herr Moers zu entlocken vermag, allein schon Deine Zeilen zu diesem Werk zu lesen lässt einen mit zufriedenem Grinsen im Gesicht zurück.
    Offenbar eine Pflichtlektüre, die man ganz weit oben auf den TBR-Stapel legen muss, um auch möglichst bald in diese Welt verzauberter Fantasie einzutauchen.
    Ich bin sehr gespannt!