Nancy H. Kleinbaum - Dead poets society ♠♠♠♠♠

Ich habe das Buch in meinem Englischkurs gelesen und war total begeistert. Es ist eine wunderschöne Geschichte über den Einfluss von Literatur und wie man sich von anderen beeinflussen lässt. Keating hat seine ganz eigenen Vorstellungen von gutem Unterricht, die im traditionellen Jungencollege nicht gut ankommen. Er wird von seinen Kollegen verachtet und verpetzt, von seinen Schülern, denen er eigenständiges Denken beibringt jedoch geliebt. Seine erste Lektion ist eine meiner Lieblingsszenen: er stellt sich auf den Lehrertisch und will damit verdeutlichen, dass man manchmal die Welt aus einer anderen Perspektive sehen muss. Es gibt nicht immer nur eine Seite einer Meinung, sondern Vielfalt der Gedanken. Auch "Carpe Diem" (nutze den Tag) kannte ich vorher schon, es soll verdeutlichen, wie man vorhat, in Erinnerung zu bleiben. Ob man das gemacht hat, was andere wollten oder vorgeschrieben haben, oder ob man seine eigenen Wege gegangen ist und sich selbst ein Bild von allem gemacht hat.

Die Rahmengeschichte um die Jungs, die sich mit Problemen von zu Hause (herrische Eltern) und in der Schule herumschlagen müssen, ergibt eine wunderbare Mischung, die ich gerne gelesen habe. Ich dachte, dass der Film nach dem Buch wäre (wie so oft) aber es ist umgekehrt. Ein gutes Ergebnis, denn der Film bringt das Gefühl wunderbar rüber.

Ich habe viel gelacht, aber auch geheult (zum Glück nicht in der Schule) und das Buch zu meinen Lieblingen aufgenommen.

 

von Lilith


Kommentar schreiben

Kommentare: 0