Robin Sloan - Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra ♠♠♠♠

Vielen Dank an Frau Bayer für die Zusendung eines Rezensionsexemplars!

 

Clay Jennon ist ein arbeitsloser Programmierer in San Francisco. Eines Tages begibt er sich auf seiner Suche nach einem Job in eine düstere, enge, muffige kleine Buchhandlung namens Penumbra. Im vorderen Teil des Ladens werden einige wenige aktuelle Titel verkauft, der größere Teil des Geschäfts besteht aber aus uralten Büchern, die von verschrobenen Mitgliedern einer seltsamen Gesellschaft ausgeliehen und weitergereicht werden.

 

Oberflächlich geht es um einen jungen Programmierer, der in einer Buchhandlung arbeitet und dabei quasi aus Versehen die Geheimnisse einer bibliophilen Geheimgesellschaft decodiert.

 

Hintergründig - und das ist es, was mich an diesem Buch so gefesselt hat - geht es um Google und alles was davor war und ob die beiden Welten aus Internet und Buchhandlung nebeneinander existieren können oder sich gegenseitig bereichern. Ein weiterer Aspekt war die alte Frage, ob es da draußen irgendwo tatsächlich einen Schlüssel zum ewigen Leben gibt und ob man ihn überhaupt finden sollte.

 

Viele faszinierende Ideen werden durcheinander geworfen, vor allem die wilden "Spinnereien" der Googler können durch ihre Bodenlosigkeit faszinieren.

Die im Buch so präsente Schriftart Gerritszoon sowie "Die Drachenlied-Chroniken"-Lieblingsserie des Hauptcharakters existieren leider nicht wirklich. Was mich etwas geärgert hat, denn die Chroniken hätte ich jetzt wirklich gern als nächstes gelesen. Der Ordensgründer Aldus (Pius) Manutius hingegen hat tatsächlich existiert.

Einzige Kritikpunkte sind die teilweise arrogante Art von Clay, wenn es um Technik geht ("Wer das nicht versteht, ist unter 30") und dass das Wort "schnuckelig" mehrfach auftaucht, wo es doch so gar nicht in seinen Wortschatz passen will.

 

Ein durchweg lesenswertes Buch, in dem liebenswerte Büchernerds auf kreative Technikgeeks treffen und sich gegenseitig bereichern. 

 

"Festina lente", was die Schwarzroben so gerne sagen, bedeutet übrigens nichts anderes als "Eile mit Weile". Ja, mit Büchern geht's wohl etwas langsamer als mit dem Internet, aber man kommt auch ans Ziel.

 

"Manche von ihnen arbeiten wirklich sehr schwer."

"Was tun sie?"

"Mein Junge!", sagte er und sah mich erstaunt an, als könne nichts offensichtlicher sein: "Sie lesen."

 

"Zwielicht und Büchergeruch, wir führen alles."

 

 

Zusätzlich gibt es eine eBook-Kurzgeschichte über die Anfänge des Mr. Penumbra in San Francisco: "Die unglaubliche Entdeckung des Mr. Penumbra". Diese erzählt nicht nur von den Anfängen in San Francisco, sondern Penumbras gesamte Lebensgeschichte. Sehr aufschlusreich und so direkt im Anschluss gelesen fallen einem natürlich einige Bezüge direkt ins Auge. Wer die schrullige Buchhandlung nicht loslassen will - hier weiterlesen ;)

 

~ Lilith ~

30.03.2014


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Adam (Dienstag, 01 April 2014)

    Wow, bisher war mir dieser Titel nirgendwo begegnet, dabei klingt es genau wie das richtige Werk für uns, hartgesottene, den Duft von Papier liebende Büchernerds, die zwar das Smartphone jederzeit griffbereit haben und auch ausgiebig nutzen, aber dennoch an die Überlegenheit des gedruckten Wortes glauben.
    Wie es klingt nicht nur ein sehr faszinierendes Werk, sondern auch eines das so wunderbar den Wandel zwischen zwei Welten, zwei Zweitaltern erfasst und versucht den richtigen Mittelweg zu weisen.
    Ich freue mich sehr darauf es zu lesen!

  • #2

    Evy (Dienstag, 18 August 2015 09:19)

    Die Schriftart gibt es, einfach googeln mit Schriftart

  • #3

    Angelika (Dienstag, 26 Januar 2016 10:56)

    Wie wahr. Ein tolles Buch mit der perfekten Verknüpfung der "alten und der neuen Welt".
    Eine weitere Empfehlung wäre "Die große Zukunft des Buches" von Umberto Eco und Jean- Claude Carriere. Beide diskutieren lebhaft, unterhaltsam und lehhrreich über die sogenannte Weiterentwicklung des Geschriebenen. Ein Buch zum Schmunzeln und mit Aha-effekt.