Felicity Green: Highland Hexen Krimis

1. Der Teufel im Detail ♠♠♠

Vielen Dank an die Autorin für die Zusendung eines Rezensionsexemplars!

 

Dessie leitet in den schottischen Highlands ein Bed & Breakfast. Eines regnerischen Abends taucht eine Gruppe Wanderer auf, die verzweifelt noch eine Bleibe suchen. Dessie schickt sie zu einer Unterkunft weiter, da sie nichts mehr frei hat - und am nächsten Morgen ist einer der Männer verschwunden!

Doch das ist nicht das Schlimmste: Dessie lebt seit 10 Jahren in dem verschlafenen Kaff, weil damals ihr Mann ebenfalls über Nacht spurlos verschwand - und zwar aus derselben Unterkunft...

 

Sagt Bescheid, falls ihr meint, dass mich eins davon interessieren könnte:

~ Hexen

~ Schottische Highlands

~ Cozy Mysteries

Oh, alles drei, sagt ihr? Tja, da habt ihr wohl recht!

Leider, leider konnten mich die Highland-Hexen jedoch nicht so begeistern, wie ich aufgrund dieser Liste erhofft hatte. Meine Gegenliste:

 

Dessie leidet immer noch unter ihrem PTSD und klammert sich panisch an jede Spur, die zu ihrem Mann führen könnte - auch 10 Jahre später hat sie mit der Sache nicht abgeschlossen und offensichtlich dringend eine Therapie nötig. Auch dass sie mit vielen Vorurteilen behaftet ist, obwohl sie eigentlich eine studierte Frau aus der Großstadt ist, hat mich irritiert.

 

Mitzulesen, wie Hexen verfolgt werden, ist für mich schwer genug, aber aus Sicht des Verfolgers ist aus meiner Perspektive einfach lächerlich und nervig.

 

Ich lasse mich beim lesen gern entführen, ich denke nicht großartig mit, sondern lasse mich ganz von der Handlung treiben und überraschen - und dennoch war für mich sofort klar, was Grayson tut. Es war mir auch klar, was die Damen da tun. Dann ist es natürlich immer etwas lästig, darauf zu warten, dass die anderen Charaktere drauf kommen.

 

Wie bei Isabel Dalhousie ist auch hier nicht sicher, ob es überhaupt einen Mord gibt. Die beiden Männer verschwinden einfach (beide Fälle werden am Ende natürlich aufgelöst). Ich finde es dann immer etwas schwierig, die Motive der sich festbeißenden Damen nachzuvollziehen. Das ist bei mir wie bei "Blair Witch Project", wo man nur Wald sieht und nicht mal ein Schatten auftaucht, vor dem man sich gruseln könnte. Ich fand den Film todsterbenslangweilig, weil ich es nicht einsehe, mich vor Wald zu fürchten.

In anderen Krimis gibt es mehrere Verdächtige, die immer wieder aus verschiedenen Blickwinkeln verdächtigt werden, doch hier wurde von Anfang an nur auf einen Bösewicht hingesteuert. Das hat mich etwas irritiert - sollte die Spannung durch das Wissen um die Gefahr kreiert werden?

 

Auch wenn das jetzt alles nicht so positiv klingt, kann ich euch die Highland-Hexen doch empfehlen, falls ihr auf kurzweilige Krimis und schottische Details steht. Es war nur für mich leider nicht so umwerfend wie erhofft.

Scheinbar wird aber jeder Band aus Sicht einer anderen Person in dem Dorf erzählt und die Leseprobe des zweiten Bandes zeigt, dass er aus der Perspektive einer der Hexen spielt. Vielleicht gebe ich dem noch eine Chance. Gebt mir mehr Magie! Mehr Highlands!

 

~ Lilith ~

09.05.2019

Nominierungen






Rezensionen gemäß Rezi-Kodex
Professioneller Leser
Ich mach was mit Büchern


zuletzt aktualisiert 19.05.2019