Matthias Zimmermann ~ Kryonium ♠♠♠

~ Werbung, weil Rezensionsexemplar, alle Meinungen meine eigenen! ~

 

Der* Erzähler* dieser Geschichte befindet sich an einem seltsamen Ort: in einem Schloss, neben einem magischen Wald, auf einer Insel, von der keiner fliehen kann, weil ein Monster im See (?) alle verschlingt, die es versuchen.

Da er* nicht mal weiß, wer er* selbst ist, stellen sich dem Leser zunächst seeehr viele Fragen, die so schnell nicht beantwortet werden. Wie sind die Schlossbewohner dahin gekommen? Wieso weiß er* nichts über sich selbst? Und wenn alle anderen außer ihm einen Namen haben, wer ist dann der Identitätslose? (*Wir wissen das Geschlecht der erzählenden Person nicht, aber im Klappentext steht Erzähler, daher bleibe ich zur Einfachheit dabei.)

 

Das Buch ist etwas anstrengend zu lesen. Zunächst all die unzähligen Fragen, die auf Antwort warten und dann die Faszination des Autors für Palindrome und Rätsel, die sich mehrmals wiederholen. Auch das Genre ist schwer zu bestimmen - zunächst High Fantasy mit Gnomen und einer Hexe und Drache, dann wird es immer mehr zu einem Escape-Room-Abenteuer/Computerspiel mit Rätseln und mehreren Leveln. Man muss sich also zunächst von allen Ideen und Erwartungen, die man an dieses Buch hat, frei machen und sich ganz auf den Wahnsinn des Erzählers (und des Autors) und seiner Umgebung einlassen.

In der Mitte war mir eindeutig zuviel Mathe, das ist ja so gar nicht meine Welt. Als der Protagonist dann 1001 Schneekugel-Rätsel lösen soll und nur noch 150 Seiten übrig sind, habe ich mich schon gefragt, ob wir die jetzt alle vorgesetzt bekommen und wie man das auf so wenig Platz noch bewältigen will - aber keine Sorge, wir müssen nicht durch alle durch und am Ende gibt es einen ordentlichen Abschluss ohne offenen Enden.

 

Insgesamt wirkte mir das Buch mehrmals zu konstruiert, durch die Wiederholung der Palindrome im Turmzimmer wurde ich immer wieder rausgerissen und habe mich mehr mit den Begriffen beschäftigt als mit der Handlung. Nach der dritten Auflistung habe ich dann nur noch quergelesen. Das liegt natürlich an der Entstehungsgeschichte des Buches und der Vergangenheit des Autors (mehr dazu hier), hilft mir aber auch nicht weiter.

Dennoch ein ziemlich irrer Trip und mal was völlig anderes - falls ihr euch auf das Abenteuer einlassen wollt und Ablenkung vom aktuellen Weltwahnsinn braucht, seid ihr hier richtig!

 

~ 22.03.2020

 

Bonus: Das irre Vorsatzpapier, passend zum Buchthema!


Kommentare: 0