Neil Gaiman: Coraline ♠♠♠♠♠

Coraline zieht mit ihren Eltern in ein altes Haus mit mehreren Parteien. Da sind die zwei verrückten Nachbarinnen, die von früheren Zeiten schwärmen und der noch verrücktere Mieter über ihnen, der einen Mäusezirkus trainieren möchte.

Als sie die Wohnung erkundet, findet sie eine Tür, hinter der nur eine Wand ist - bis eines nachts keine Wand mehr da ist und Coraline in eine wundersame Welt mit einer anderen Mutter und anderen Nachbarn wandert. Coraline gefällt die neue Welt gut - bis ihre andere Mutter sie nicht mehr fortlassen und ihre Augen durch Knöpfe ersetzen will... AAAHHH!

 

Nach 10 Jahren habe ich es endlich auch mal zu Neil Gaimans Jugendklassiker geschafft. Vorteil: ich kann die tolle Sonderausgabe zum 10. Jubiläum mit den supergruseligen Illustrationen von Chris Riddell lesen! Wer wissen will, wie gruselig, sehe sich einige Beispiele auf Google an...

 

Eine großartige gruselige Geschichte, perfekt für All Hallows Read! Beim Lesen kann man sich die gruseligsten Stellen ja noch entschärfen, aber bei der Verfilmung entkommt man dem Grusel nicht mehr. Schuld daran ist Gaimans Tochter, die gruselige Geschichten mag. Tja... der Meister hat geliefert - nicht nachts lesen!

 

~ Lilith ~

08.09.18