Tiffany Reisz: The Red ♠♠♠

Mona Lisa St. James (ja, das ist wirklich ihr Name) hat ihrer Mutter auf dem Sterbebett versprochen, ihr Lebenswerk, ihre Galerie The Red, um jeden Preis zu retten. Nur ist das nicht so einfach, wenn man nichts verkauft und sich die Galerie nicht trägt. Doch dann steht eines Abends ein Fremder im Büro und macht Mona ein schwer abzulehnendes Angebot...

Ihr könnt euch denken, wohin das führt - er finanziert die Galerie (mit wertvollen Bildern, immerhin), darf dafür aber alle paar Monate eine Nacht mit ihr verbringen. Und Mona fängt an, den erotisch-mystischen Abenden entgegenzufiebern.

 

The Red wird in den Original Sinners Romanen immer wieder erwähnt. Besonders im ersten Teil wird es als Noras Erstlingswerk beschrieben - da sie zu dem Zeitpunkt keinen "ordentlichen" Lektor wie Zach hatte, handelt es wirklich nur von Vögelei und hat ansonsten wenig Handlung. Daher bin ich vor Faszination hin und her gerissen: sind die vielen Fehler und die Plattitüden Absicht, um Noras Erstling "realistisch" zu präsentieren, oder liegt es daran, dass Frau Reisz diesen Band im Selfpublishing veröffentlicht hat und nicht über ihren normalen Verlag (mit ihrem normalen Lektor!)?

Die Vögelei ist andererseits ziemlich verrückt und abgedreht, immer inspiriert von einem Kunstwerk.

Der Plottwist hat mir gut gefallen, auch wenn ich sowas vermutet hatte - das war einfach zu abgedreht manchmal.

Obwohl es bei Nora immer wieder zitiert wird, steht der Roman selbst völlig eigenständig da und kann unabhängig von allen anderen Büchern gelesen werden.

 

Her brain felt like a horse on a carousel, always moving but going nowhere.

 

~ Lilith ~

04.09.18