· 

Neuzugänge März 2020

Der März begann damit, dass die Leipziger Buchmesse abgesagt wurde. Das hat uns allen das Herz gebrochen, uns aber vom Bücherhorten und virtuell beknuddeln nicht abgehalten! Ich habe einige schöne Messeneuheiten und erheblich zu viele Rezensionsexemplare abgestaubt:

Litersum - Musenkuss & Buchkerze

"Litersum" begegnete mir Anfang des Jahres, als ich sah, dass ein zweiter Band in dieser Welt bald erscheinen würde. Eine Welt voller Bücher und Musen und Küsse? Das muss ich mir doch näher ansehen!

 

Klappentext:

Malou Winters hat sich damit abgefunden, dass ihr Anti-Musen-Kuss die Ideen angehender Autoren auslöscht und sie diese Gabe zum Wohle des Litersums einsetzen muss.
Als der junge Detective Chris Lansbury von Scotland Yard sie jedoch verdächtigt, zwei Autoren ermordet zu haben, will sie das nicht auf sich sitzen lassen. Zusammen begeben sie sich über zwei Universen hinweg auf die Suche nach dem wahren Täter und stoßen dabei auf allerhand Lügen und Widerstände. Malous Verständnis vom Litersum wird auf den Kopf gestellt und bald weiß sie nicht mehr, wem oder was sie glauben soll.
Und dann ist da noch dieses verwirrende Herzklopfen, sobald sie sich in der Nähe des attraktiven, aber grimmigen Lansbury aufhält.
Ob auch das mit einem Kuss ausgelöscht werden kann?


Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé

Erasmus Emmerich haben wir in der oben erwähnten Anthologie "Die dunkelbunten Farben des Steampunk" kennengelernt und waren von dem verrückten Erfinder und seiner sarkastischen Dampffee sehr begeistert, sodass ich den ersten Band ihrer Abenteuer auf die Liste gesetzt habe.

 

Klappentext:

Bismarcks Berlin wie es niemand kennt. Biolonische Erfindungen prägen das Leben. Pickatoren rattern durch die Straßen, deren Bürgersteige partiell von Glasplatten ersetzt wurden, mechanische Krebse setzen über die Spree, und der Ausbau des Klangkugelkommunikators soll das Stadtbild für immer verändern.

Kann es bloßer Zufall sein, der Erasmus Emmerich und seine Qualmfee immer wieder auf die richtige Spur führt? Oder hat das Universum seine Finger im Spiel, wenn eine Mordserie an Trollverbrechern das Kopfsteinpflaster erschüttert?

Die Polizei tappt im Dunkeln, als eine verschleierte Fremde aufkreuzt und für Verwirrung sorgt, während Marie selbst unter Verdacht gerät. Kann Frau Oppenheimers Mäusemantel Licht ins Dunkel bringen oder liegt die Antwort an Bord des U-Boot-Wal Kolosses Wobbly Dick?

Wenn keiner mehr weiß, wohin die Reise führt, ist man in der Welt von Erasmus Emmerich und vielleicht schon unterwegs in die Vergangenheit.


Requiem für Miss Artemisia Jones

Isa Theobald ist ein Must-Knuddler auf jeder Buchmesse. Mit ihren roten Dreads leuchtet sie schon weithin sichtbar und mit ihrem ansteckenden Lachen ist ein Besuch auf jeden Fall eine Aufmunterung. Und dann sind da natürlich noch ihre wunderschönen, wunderschrägen Bücher! Das neuste ist dabei keine Ausnahme: Bücher! Monster! Misseses!

 

Klappentext:

Miss Artemisia Jones, jungfräuliche Bibliothekarin mit ungesunder Vorliebe für okkulte Literatur, kann ihr Glück kaum fassen, als sie ins Landhaus seiner Lordschaft Sir Reginald Bullington eingeladen wird, um dessen berühmte Bibliothek zu ordnen. Sie ahnt nicht, dass sich hinter jenem Auftrag viel mehr verbirgt, als nur einige alte Bücher zu sortieren. Denn der Lord und dessen Freunde hegen finstere Pläne für die arme Artemisia. So schrecklich sind jene Pläne, dass sie selbst den Höllenfürsten aus seiner Lethargie reißen und zu einem folgenschweren Gastauftritt in der Welt der Sterblichen zwingen.

Eine mit ironischem Augenzwinkern erzählte viktorianische Horror-Sinfonie zwischen Jungfrauenopfer, Oberklasse-Satanisten, liebestollen Succubae und dem Teufel selbst.

Katja Angenent: Die Elfe vom Veitner Moor

Katja Angenent bin ich durch die Texttreff-Gruppe begegnet. Sie, auch ein rothaariger Nerd, hat sich im Seitenhain heimisch gefühlt und gefragt, ob ich ihr Buch nicht rezensieren möchte. Da sag ich nicht Nein!

 

Die Rezension findet ihr hier!

 

Klappentext:

Eine gelangweilte Hauptfrau der Abilachter Stadtgarde. Ein mysteriöser Todesfall im nahegelegenen Moor. Eine Spurensuche die das Leben der Hauptfrau verändert ...

Die südländische Kämpferin Ayla ist unfreiwillig zur Hauptfrau der Abilachter Stadtgarde ernannt worden. Ihr größtes Problem: Langeweile!

Als im nahegelegenen Moor die Leiche einer Elfe gefunden wird, interssiert sie der mysteriöse Todesfall so sehr, dass sie schließlich sogar gegen den Willen ihres Vorgesetzten weiter ermittelt. Zusammen mit der neugierigen Elfe Saliniome stellt sie Nachforschungen zur Herkunft der Toten an. Die gemeinsame Spurensuche wird zu einer Reise, die ihr beider Leben für immer verändert ...


Matthias Zimmermann: Kryonium

Hier hat mich der Verlag angeschrieben (übrigens der Preisträger des ersten Verlagspreises!), ob ich dieses technik-affine Fantasymärchen nicht rezensieren möchte. Ich möchte und habe - der Link ist hier!

 

Klappentext:

Gefangen an einem unbekannten Ort, schmiedet der Erzähler heimlich Fluchtpläne. Die Tatsache, ohne Erinnerungen zu sein, erschwert das Vorhaben. Doch der Drang, endlich auszubrechen aus diesem furchteinflößenden, schneeverwobenen Schloss, lässt ihn jedes Risiko eingehen. Und so gerät der Erzähler immer tiefer hinein in einen wirren Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia, die er spielerisch zu entschlüsseln hofft, was ihn letztlich zum Ursprung seiner Erinnerungen führt. Der All-Age-Roman ist ein technoides Märchen, das sich mit Virtualität auseinandersetzt und die Frage aufwirft, was Erinnerungen sind und was sie bedeuten. Nichts ist so, wie es scheint in der Geschichte und die Frage, was Realität ist, muss immer wieder neu überdacht werden. Mit einem Nachwort von Stephan Günzel.

Christina Henry: Die Chroniken von Alice 1

Wie ihr wisst, bin ich ein Alice-Freak und daher konnte ich nicht widerstehen, mich bei Random House um ein Rezensionsexemplar dieses fantastisch gestalteten ersten Bandes zu bewerben. Gewonnen! :)

 

Die Rezension findet ihr hier!

 

Klappentext:

Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weiße Kaninchen ihr angetan hat …
Nichts für schwache Nerven: Henrys Neuerzählung von »Alice im Wunderland« ist brutal – gleichzeitig aber unglaublich packend.


Beute Maastricht

 

~ The Bear and the Nightingale von Katherine Arden (russische Fantasy)

 

~ Erotic Stories Anthologie (mit Anais Nin, Choderlos de Laclos und anderen)

 

~ The Night Country von Melissa Albert (aus Versehen zweiten Band gekauft)

 

~ Whiskey, Words & a Shovel von r.h.Sin (Gedichte)

 

~ Only dull people are brilliant at breakfast von Oscar Wilde (alle lustigen Sprüche von Oscar Wile)


Candy Bukowski: Eine neutrale Tüte bitte

Ein nachgerücktes Weihnachtsgeschenk mit lustigen Geschichten aus einem bekannten Hamburger Sexshop.

 

Klappentext:

Darauf steht Deutschland: Eine Sexshop-Verkäuferin packt aus.
Mit Gastbeiträgen von Olivia Jones, Lilo Wanders und Eve Champagne

Schlüpfrig war gestern: Candy Bukowski erzählt Geschichten direkt von der Reeperbahn, aus dem Herzen von St. Pauli: lustig, berührend und schonungslos ehrlich.
Wenn sich ein schüchterner Japaner in eine schwule Porno-Veranstaltung verirrt, prahlende Halbwüchsige an Sexpuppen herumspielen, ein Penisring in Verbindung mit der Kreiszahl Pi so manchen Mann zum Staunen bringt, oder ein älteres Paar sich routiniert mit Fetisch-Artikeln eindeckt, dann hat Candy Bukowski wahre Geschichten aus einem Sexshop zusammengetragen, die man ohne Scham genießen kann.


Liz Ophee: Vernünftig Unvernünftig

Die Autorin lernte ich durch Isa Theobald kennen, sie führt einen eigenen Blog über feministisches BDSM. Dieses Buch ist im Selfpublishing erschienen, aber ich bin sehr gespannt auf den Inhalt. Ihr wisst ja: man kann nicht über Erotikliteratur urteilen, ohne sich über ein paar Fakten zu informieren.

 

Klappentext:

BDSM ist längst keine Randerscheinung mehr, sondern mittlerweile sogar Hollywood-tauglich. Wenngleich viele Frauen später auch Gefallen an der eigenen Dominanz finden, so entdecken die meisten die Welt des BDSM über den Reiz, sich einem Mann sexuell zu unterwerfen. Doch so befreiend und lustvoll das Spiel mit der Submission auch sein kann, so riskant kann es mit dem falschen Partner werden. Je mehr unerfahrene Frauen ihre devote Seite entdecken, desto mehr häufen sich die Fälle, in denen pseudo-dominante Männer BDSM als Deckmantel missbrauchen, um die eigenen Machtfantasien auszuleben. Dieses Buch möchte ein angstfreies, aber gesundes Risikobewusstsein schaffen für einen reflektierten Umgang mit den ersten BDSM-Erfahrungen.

E.O.Chirovici: Das Buch der Spiegel

Ihr wisst ja, dass ich eine besondere Liebe für Bücher über Bücher hege. "Das Buch der Spiegel" gibt es jetzt nur noch als Taschenbuch, aber bei Thalia habe ich dafür ein reduziertes Hardcover gefunden, yay!

 

Klappentext:

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des todkranken Autors Richard Flynn erhält, ist er fasziniert, denn darin geht es um die 25 Jahre zurückliegende Ermordung eines bekannten Princeton-Professors. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass Flynn entweder den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch das Manuskript endet abrupt – und Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Wild entschlossen, das Ende der Geschichte zu erfahren, verbeißt sich Katz in den Fall. Dabei scheint er sich jedoch immer weiter von der Lösung zu entfernen. Denn im Spiegel der Erinnerung sieht er mehr als nur eine Wahrheit ...


99x Düsseldorf

In meinem anderen Blog erkunde ich Düsseldorf & Umgebung. Von diesem Buch erhoffe ich mir neue Ausflugziele - und habe sie schon gefunden: es gibt hier eine Alpaka-Farm! Flauschiii!

 

Klappentext:

Wer das nicht kennt, verpasst das Beste: 99 versteckte Orte, besondere Erlebnisse, Sehenswertes abseits der Touristenpfade und jede Menge Überraschendes garantiert Ihnen dieser Reiseführer mit über 100 anregenden Bildern. Für Einheimische ebenso interessant wie für Touristen.

Rheinische Frohnatur, Gässchen, stolze Kirchen, alte Brauhäuser, dazu viel Kultur und weltstädtisches Flair: Düsseldorf hat von allem ein bisschen. 99 Orte für besondere Erlebnisse abseits des Mainstream zeigt Ihnen dieser Reiseführer. Vom Marionettentheater über Flingern und das sagenhafte Unbehaun-Eis bis zu Little Tokyo und Tipps in der Umgebung. Hier sind mehr Geheimtipps versammelt, als Sie bei einem Düsseldorf-Trip verkraften können!


Ruth Byrne: Verbena

Der Fabulus Verlag ist mir dank der diesjährigen Nicht-Buchmesse begegnet. Fast alle ihre Bücher haben Farbschnitt oder eine andere Dekoration. Ein Buch in dunkelgrün, über eine Hexe und mit Kräutern als Farbschnitt? Muss ich doch haben!

 

Klappentext:

Die 17-jährige Heilerin Verbena entdeckt an sich ein magisches Talent: Sie kann sich mit einem Marder verbinden. Als „Begabte“ aber zählt sie zu einer Bevölkerungsgruppe, die von den „Hütern“ – einer Art mittelalterlicher Inquisition – verfolgt wird. Dabei würde Verbena zu gern die Freuden, Freundschaften und Verliebtheiten teilen, die ein normales Leben einer jungen Frau zu bieten hat. Sie sucht ihre Fähigkeit zu verbergen, um nicht auf dem Scheiterhaufen zu enden, während sich das verhetzte Volk radikalisiert. Als ein junger Mann, der nach einem Raubüberfall schwer verletzt aufgefunden wurde, in die Heilerei gebracht wird, verkompliziert sich ihre Lage.


Nele Pollatschek: Dear Oxbridge

Ich hatte mich für das Bloggertreffen des Galiani Verlags angemeldet, da ich die Insel liebe und mich das Buch interessiert hat. Das Treffen wurde abgesagt, aber der Verlag hat uns trotzdem das Buch und British Breakfast Tee geschickt, superlieb!

 

Klappentext:

Insiderbericht aus den Elite-Universitäten Cambridge und Oxford und Liebesbrief an ein eigensinniges Stück Europa: Nele Pollatschek analysiert klug, komisch und wütend eine turbulente Liebesbeziehung zu einer verwirrenden Insel.

Als Nele Pollatschek am 23. Juni 2016 nach Oxford unterwegs ist, wo sie jahrelang studiert hat, ahnt sie nicht, dass sie am nächsten Tag zum Brexit Profiteur wider Willen werden wird. Über Nacht löst sich wegen des Währungszerfalls ihr Studienschuldenberg fast in Luft auf – gleichzeitig aber durchlebt sie den Schock ihres Lebens: Die Briten wollen mit Europäern wie ihr nichts mehr zu tun haben.


Sebastian 23: Cogito, ergo dumm

Seit ich in der Uni eine Arbeit über Poetry Slam schreiben musste, bin ich ein Fan von den Wortspielen von Sebastian 23. Jetzt darf ich sein neues Buch rezensieren, hurra! Ich freue mich drauf!

 

Die Rezension findet ihr hier!

 

Klappentext:

Der Mensch ist dumm und die Menschheit erst recht. Aber waren wir immer gleich dumm, oder gibt es Anhaltspunkte für eine fortschreitende Verdummung? Und was ist dran am Gerücht, dass Dumme glücklicher sind? Der Dichter und Denker Sebastian 23 nimmt uns mit auf einen Parforceritt durch die Dummheiten der Menschheitsgeschichte. Abschließend wirft er einen Blick in die Zukunft, wenn uns nicht nur die Künstliche Intelligenz bei weitem übertrifft, sondern vermutlich auch die Künstliche Dummheit.

Die Geschichte der Menschheit ist voller absurder Momente, und man weiß oft nicht, ob man lachen, weinen oder den Planeten evakuieren soll. Bestseller-Autor Sebastian 23 geht anhand haarsträubender und absurder Beispiele dem Phänomen Dummheit auf den Grund: vom antiken Feldherrn, der ein Meer auspeitschen ließ, um seine Macht zu demonstrieren, bis hin zum Verbrecher der Instagram-Generation, der sich bei der Polizei meldete, um ein schöneres Fahndungsfoto einzureichen. Welche Dummheiten werden uns in Zukunft noch einfallen? Und warum wehren wir uns verzweifelt gegen diesen Gedanken, der auf den zweiten Blick so einleuchtend erscheint: Eine Portion Dummheit gehört zum Leben dazu und ist zutiefst menschlich!


Christian von Aster: Die Boarboys

Wenn Christian von Aster ein Crowdfunding macht, dann für Herzensprojekte voll irrem Blödsinn, die für den Mainstream-Buchmarkt völlig untauglich sind. Wenn er also ein CF für ein Buch über irische Kobolde, das nur bedingt weihnachtlich ist, macht, kann ich leider nicht widerstehen.

 

Tha na Boar Boys ann an taigh! [The boar boys are in the house - wenn auch schottisch-gälisch und nicht irisch].


Und was habt ihr diesen Monat als Trost abgestaubt?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0