Buchmessen 2015

Dieses Wochenende war - wie viele von euch sicher wissen werden - das wichtigste Wochenende der Buchbranche: die jährliche Frankfurter Buchmesse, die größte Buchmesse der Welt, fand statt. Und ich war da, wie immer! Aber dieses Jahr war es noch besser, denn da ich nicht auf der Buchmesse arbeiten musste, konnte ich mir endlich den Traum erfüllen, am Samstag auf den Buchmesse Convent nach Dreieich zu fahren. Der liebevoll abgekürzte BuCon ist ein kleiner, kuschliger Con für Fantasy- und SciFi-Nerds in einem verschlafenen Kaff hinter Frankfurt. Und ich wurde nicht enttäuscht: für die 30. Auflage gab es den ganzen Tag lang 7 Veranstaltungen parallel und jede Stunde eine andere. Wow, was für ein Programm. Wen es interessiert: der Link ist hier noch online. In 5 Räumen gab es Lesungen, in einem fanden nur Vorstellungen von Verlagsprogrammen statt und im letzten konnte man sich Vorträge zu Themen wie Aliens, Steampunk oder Selfpublishing anhören.

 

Nachdem wir überraschend einen Parkplatz direkt vor der Tür gefunden und wegen unserer Hufflepuff-Outfits vergünstigt reingekommen waren (Aliens kriegen übrigens auch Rabatt), begannen wir den Tag gemütlich bei einer Lesung von Sandra Baumgärtner, die sich in "Die Chronik der Hagzissa" mit den Hexenverfolgungen in Trier auseinandergesetzt hat. Ein durchaus spannendes Thema und das Buch ist vom Papierverzierer Verlag auch schön gestaltet worden, aber mein Budget war leider schon verplant, weswegen ich dieses Werk nicht erworben habe.

 

Weiter ging es direkt mit einem recht absonderlich klingenden Vortrag: Bettina Wurche sprach über "Die NASA, die Aliens und die Delfine". Da absurd ja meistens gut ist, haben wir uns das mal angehört und wurden nicht enttäuscht. Ein sehr interessanter Vortrag, den man demnächst auch auf Youtube nachhören kann. 

 

Damit es nicht zu stressig wird, von einem Raum zum nächsten zu rennen, haben wir dann erstmal Pause gemacht und uns in der großen Halle beim Mittagessen gestärkt. Das Chili und die Pizza waren frisch zubereitet und für 5€ hat man eine ordentliche Portion bekommen, die einen durch den Rest des Tages gebracht hat. Auch das gastronomische Programm war also ansprechend gestaltet. Nach dem Essen sind wir dann über den Markt geschlendert - viele wichtige Kleinverlage waren mit Ständen vertreten, so konnte ich auch endlich mal das Programm des Art Skript Phantastik Verlages (der die tolle Anthologie "Die dunkelbunten Farben des Steampunk" herausgebracht hat), des ohne/Ohren Verlages (der darauf besteht, keine Elfen zu veröffentlichen) und das neue Programm von Feder & Schwert aus der Nähe betrachten.

 

Den Nachmittag verbrachten wir dann bei  der Vorstellung des In Farbe und Bunt Verlages, Oliver Plaschka und seiner neuen Anthologie, sowie Humberg und Bottlinger und ihrem neuen Nerdversum-Band.

Der iFuB-Verlag war mir als Düsseldorferin schon aufgefallen, ihr Programm - aus dem sie "Mission: Levity" und "Der Spion, den wir lieben" vorstellten - konnte uns aber nicht überzeugen. Die Lesenden stammelten und sprangen im Text, als hätten sie den Vortrag nicht richtig vorbereitet.

Oliver Plaschkas neues Buch "Das öde Land und andere Geschichten vom Ende der Welt" enthält alle seine bisher in diversen Anthologien erschienenen Kurzgeschichten sowie fünf neue. Da ich bisher nur seine Gargoyle-Geschichte aus "Geisterhafte Grotesken" kenne, habe ich mir diese gekauft und signieren lassen. Die Lesung war wie immer ruhig und angenehm und ich musste mal wieder feststellen: selbst wenn ich wollte, könnte ich Oliver nicht Siezen, er ist einfach so lieb und erinnert mich an meinen Lieblingsonkel.

Andrea Bottlinger und Christian Humberg sind in der Nerdszene durch ihre Werke "Sorge dich nicht, beame!" und "Geek, Pray, Love" schon wohlbekannt und so freuten wir uns auf den neuen Band "In 80 Welten durch den Tag - wieso Nerds mehr (vom) Leben haben". Nach einer gemeinsamen Lesung sowie einer Fragerunde horchte ich nach, wieso das Buch nicht an den Ständen verkauft wurde. Daraufhin wurde angeboten, das Exemplar, aus dem Frau Bottlinger gelesen hatte, zu verkaufen, was ich mir prompt sicherte und signieren ließ. Die Macht ist mit mir XD!

 

Die Verleihung des Deutschen Phantastikpreises haben wir uns nicht mehr angesehen, nach diesem ereignisreichen Tag wollten wir nur noch die Füße hochlegen. Hier findet ihr aber dennoch alle Nominierten und Gewinner. Persönlich freue ich mich wahnsinnig für Neil Gaiman und natürlich für die supernetten Humberg & Bottlinger.


 

 

Als wäre das noch nicht genug gewesen, gaben wir uns am Sonntag dem organisierten Bücherwahnsinn hin: wir gingen auf die Frankfurter Buchmesse. Der Sonntag ist, wie erfahrene Buchmessebesucher wissen, ein zwiespältiger Tag: einerseits finden die besten Veranstaltungen am Samstag statt und die meisten Aussteller wollen nur noch nach Hause, andererseits kann man sonntags Bücher kaufen. Und da die wenigsten Verlage alle Bücher wieder mit nach Hause schleppen wollen, erhält man ohne großen Aufwand viele kostenlose Lese- und Rezensionsexemplare. Die Beute war zahlreich und erfolgreich, wie ihr am letzten Bild sehen könnt. Besonders erfreulich war die Buchmesse für Adam, der sich sein erstes eigenes Rezensionsexemplar (Die neuen Wächter von Sergej Lukianenko) gesichert hat. Hurra! Rezension folgt natürlich bald ;)

 

Ich werde mich jetzt erstmal dem neuesten Catherynne Valente Buch widmen und danach zum All Hallows Read "Das große Halloween Lesebuch" lesen, das Geschichten von Margaret Atwood, Anne Rice, Clive Barker und Sophie Andresky enthält (abstruse Kombi...).

 

Preise und Auszeichnungen:

Deutscher Phantastik Preis

Deutscher Buchpreis

Nobelpreis für Literatur

Friedenspreis des dt. Buchhandels

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0